52 Morde pro Tag in Venezuela

protest2

Datum: 12. Juli 2012
Uhrzeit: 16:02 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Anstieg um acht Prozent gegenüber dem Vorjahr

In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres sind in Venezuela 9.510 Personen ermordet worden. Dies bedeutet nach Angaben der größten Nationalen Polizeiagentur Venezuelas (Cuerpo de Investigaciones Científicas, Penales y Criminalísticas CICPC) einen Anstieg um acht Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (8.830). Der Bundesdistrikt Caracas wird als der gewalttätigste Bezirk des Landes bezeichnet.

Während Präsident Chávez und seine Vasallen von angeblichen Erfolgen im “Sozialismus des 21. Jahrhunderts sprechen”, belegen nicht manipulierte Statistiken die nüchterne Wahrheit und die Unfähigkeit der linksgerichteten Regierung des südamerikanischen Landes. Laut der in der Zeitung El Universal publizierten Analayse liegt die Mordrate aktuell bei 34 pro 100.000 Einwohner. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, könnte bis zum Ende des Jahres 2012 eine Quote von 68/100.000 erreicht werden. Damit liegt Venezuela vor Mexiko, wo die Quote trotz Konflikten mit dem Drogenhandel mit 18 Morden pro 100.000 Einwohnern stabil bleibt.

Im Bundesdistrikt Caracas wurden 1.934 Tötungsdelikte registriert, 72,2% mehr als im Jahr 2011. Dahinter folgt der Bundesstaat Miranda mit 1.127 Morden, gefolgt von Carobobo mit 909 Tötungsdelikten und Zulia (626 Morde). Die Regierung von Präsident Hugo Chávez hat in den letzten 13 Jahren 20 Sicherheits-Pläne lanciert, die stets medienwirksam angekündigt wurden und keinen Erfolg brachten. Die Situation ist fatal, da 90% der Morde zu keiner Verhaftung führen.

Die Betroffenen glauben den Versprechungen aus dem Miraflores Palast schon lange nicht mehr. Repräsentative Umfragen belegen, dass die Unsicherheit im Land das größte Problem der Bevölkerung ist. 91% der Venezolaner/innen haben kein Vertrauen in die Polizei des Landes. Die Polizeikräfte des Landes sind korrupt und meist selbst an Entführungen, Raub und anderen Verbrechen beteiligt. Studien von Menschenrechtsorganisationen belegen, dass die von der Regierung präsentierten Zahlen über Kriminalitätsraten nicht der Wahrheit entsprechen und offensichtlich gefälscht werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Nicht zu vergessen, dass ein beträchtlicher Teil der Morde von Personen begangen werden, die für die Regierung arbeiten, und mit Waffen, welche die Regierung gekauft hat. Was soll da ein Programm bewirken?

  2. 2
    Helma

    JA DARUM, IST UNSER VERGNUEGUNGSANTEIL SEHR GEKUERZT WORDEN, MOEGLICHST NICHT NACH CARACAS RUNTER, KEIN KINO, KEIN THEATER, NUR NOCH LOCATEL UND GAMMA, HAHAHA
    UND DAS NUR AM TAG.

    • 2.1
      Annaconda

      Die meisten Bewohner des Landes stehen unter Hausarrest.Mit Reisen ist auch nichts mehr drin, wegen Preisen wie in der Schweiz aber leider ohne deren Sicherheit.So kann man auch eine Bevölkerung in Schach halten .Der braucht weder eine Mauer wie in der Ex-DDR und kein Ausreiseverbot,denn welch ein venezolanischer Normalbürger kann bei diesen Löhnen noch ins Ausland fahren, geschweige denn im eignen Land Urlaub machen,mal ganz abgesehen von der hohen Wahrscheinlichkeit einem Verbrechen zum Opfer zu fallen.Hoffentlich ändert sich das bald.Grüsse

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!