Venezuela: Chávez und Capriles verstossen gegen Wahlgesetz

chav

Datum: 16. Juli 2012
Uhrzeit: 17:26 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Korrekturen durch die Wahlbehörde beantragt

Eine Studie der Universität Andrés Bello (UCAB) belegt, dass der venezolanische Präsident Hugo Chávez und sein Herausforderer Henrique Capriles in einer Woche 416 Mal gegen das Wahlgesetz, sowie gegen Auflagen der Nationalen Wahlkommission (CNE), verstoßen haben.

Laut der Analyse hat der bolivarische Führer dabei 52 Verstöße mehr als sein Gegenkandidat begangen. Darunter fallen unter anderem der Missbrauch staatlicher Gelder für den Wahlkampf, Diskreditierung seines Herausforders und die Benutzung von öffentlichen Gebäuden zur Platzierung von Propaganda. Capriles wird vorgeworfen, seine Wahlkampfumzüge bereits vor dem offiziellen Start des Wahlkampfs am 1. Juli begonnen zu haben, sowie Obszönitäten, Beleidigungen und die Verwendung von nationalen Symbolen während seiner Kundgebungen.

Vicente Díaz, Rektor der UCAB, hat nach eigenen Worten „Korrekturen“ durch die Wahlbehörde beantragt. „Das Verhängen von Sanktionen wurde jedoch nicht in Betracht gezogen“, so Díaz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wenn da Einer die Fäkalsprache,und obszöne Beleidigungen beherrscht,
    dann ist es von Grund auf Chavez.Von Capriles habe ich noch nie obszöne
    Worte in der Öffentlichkeit oder bei Interviews gehört.

    • 1.1
      Annaconda

      So ist es,von Capriles habe ich sogenannte öbszöne Worte auch noch nicht gehört…es sei denn er erwähnt den Namen seines Opponenten,der ist ja für sich schon obszön.Typisch jedoch wieder:“das Verhängen von Sanktionen wurde jedoch nicht in Betracht gezogen“.So ist es mit allem hier.Gesetze und Regeln werden missachtet und nichts passiert.Wer hält sich dann an sie…..???Das ist eines der fundamentalen Probleme dieser Gesellschaft…hier sind Gesetze reine Dekoration oder Instrumente um unbequeme Regimekritiker zu verfolgen,der Rest Viva la pepa.!!!!Das ganze Land ist zugepflastert mit Fotos von Hugo dem Schrecklichen, an den Hochhäuser megagrosse Fotos von Hugo.Gleicht einem Szenario der Schreckensfilme KING KONG oder den düsteren Bildern,welche man aus Nordkorea kennt.Personenkult bis zum Erbrechen.Büros in Ministerien und öffentlichen Ämtern übersät mit Bildern des Präsidenten auf den Schreibtischen Plastikfiguren des Präsidenten ,alle in rot gekleidet.Da erschrickt man schon beim Betreten und die Botschaft ist klar: ein Volk ..ein Führer und wehe dem,der nicht der gleichen Meinung ist,der hat keine Rechte und nur Pflichten hier ihm Land.Ich glaub ich bin im falschen Film.

      • 1.1.1
        rene

        nein, ganz so schlimm ist es nun auch nicht … war gerade bei meiner bank, bicentenario im zimmer des chef´s … ausser der virgen del valle habe ich kein weiteres bild , auch nicht von hcf an der wand gesehen.

        aber was realität hier auf der insel ist, morel verschenkt ebenso fresspakete um seine wähler zu stimulieren … und das ist zweifelhaft !

        aber das wahlergebnis, egal von welcher propaganda begleitet … lautet:
        uh, ha, chávez no se va !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!