HSBC schliesst 20.000 Konten auf den Cayman Islands

Business_Area_of_George_Town

Datum: 19. Juli 2012
Uhrzeit: 10:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Geldwäsche-Skandal um Londoner Großbank

Nur wenige Tage nach dem Geldwäsche-Skandal um die Londoner Großbank HSBC hat das Institut bekannt gegeben, 20.000 Konten auf den Cayman Islands zu schließen. Nach Angaben der Bank beläuft sich der Wert der Konten auf 657 Millionen US-Dollar. Das in der Karibik gelegene britische Überseegebiet des Vereinigten Königreichs gilt als Steueroase, Cayman Islands gilt größter Hedge-Fonds-Standort weltweit.

Der US-Senat hat die internationale Großbank HSBC der Geldwäsche für Terroristen und Drogendealer bezichtigt. Ein Bericht belegt, wie lax die Kontrollen der größten Bank Europas gegenüber einem Herkunftsnachweis von Milliarden von US-Dollar aus verdächtigen Ländern wie Mexiko, Syrien, den Cayman Islands, dem Iran und Saudi-Arabien gehandhabt wurden.

Die mexikanische HSBC-Niederlassung soll allein in den Jahren 2007 und 2008 bis zu sieben Milliarden US-Dollar an die Zweigstelle in den USA transferiert haben. Laut einem Bericht haben mexikanische und US-Behörden HSBC gewarnt, dass ein derartiger riesiger Geldbetrag nur mit Hilfe des Drogenhandels zustande gekommen sein könne.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wikipedia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!