Japan spendet moderne Ausrüstung für Reisanbau auf Kuba

Datum: 20. Juli 2012
Uhrzeit: 08:32 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nahrungsmittelproduktion der Insel soll erhöht werden

Japan hat der kubanischen Regierung moderne Maschinen und Anlagen zur Erhöhung der Reis-Produktion gespendet. Nach Angaben aus Tokio sind die Traktoren, Mähdrescher, hochmoderne Reissetzmaschinen und EDV-Ausstattung Teil eines Projektes, welches zur Steigerung der Reisproduktion im Land beitragen und damit die Importe aus dem Ausland reduzieren soll. Während einer Zeremonie in Havanna gab der japanische Botschafter auf Kuba, Masuo Nishibayashi, bekannt, dass sein Land über große Erfahrung im Reisanbau verfügt.

Im Gegensatz zum kommunistischen Kuba ist die japanische Wirtschaft hoch effizient, ihre Stärken liegen besonders im internationalen Handel und der forschungsintensiven Hochtechnologie. Die immer weiter technologisierte und automatisierte Landwirtschaft ermöglicht Landwirten unter teilweise hohem Kapitaleinsatz immer höhere Erträge. Die Entwicklungen in mit der Landwirtschaft assoziierten Forschungsrichtungen (Zucht / Biogenetik, Gentechnik, Dünger / Chemie, Satellitentechnik, Fahrzeug- und Maschinenbau, Kommunikation) lassen Landwirtschaft zu einem High-Tech-Business werden.

Kubas Präsident Raul Castro hat Schritte unternommen und Entscheidungsfindungen dezentralisiert, um die Nahrungsmittelproduktion der Insel zu erhöhen. “Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Investitionen in die Produktion von Reis und Bohnen Wirkung zeigen. Allerdings ist es zu früh, um die Reformen im Allgemeinen zu messen”, erklärte ein landwirtschaftlicher Experte.

Nach offiziellen Zahlen stieg die nationale Reisproduktion um 43,7 Prozent, während die inländische Produktion von Bohnen um 66,1 Prozent zunahm. Allerdings liegt die derzeitige Quote nur bei etwa 20 Prozent der 700.000 Tonnen Reis und Hunderttausende von Tonnen Bohnen, die die Karibikinbsel jährlich verbraucht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    immer wieder das selbe…sinnlose Hightech Geschenke in sozialistische Länder! Kein Mensch beherrscht dort diese Geräte, oder zeigt Motivation diese Technologien zu lernen!
    Nichts anderes als Privatisierung funktioniert, ein Blick in die freie Marktwirtschaft würde genügen…

    Wer böses Denkt…aber vermutlich werden die Geräte sofort nach VZ durchgecheckt, nicht umsonst kündigt Chavez Reisexport vom feinsten an!

    • 1.1
      Steffen

      Glauben Sie wirklich, dass das „Geschenke“ sind?
      Das muss Kuba bezahlen genau wie das monatliche „Hilfs“-Containerschiff aus den USA, das wahrscheinlich statt Nahrung Maschinen, Motoren und Ersatzteile für Fabriken beinhaltet.
      Das ist nur eine Finte, um das strenge Embargo zu umgehen.

  2. 2
    Der Bettler

    Venezuela kann doch das Zeugs nicht brauchen,bei der ewigen Wassernot der letzten Jahre.Woher wollen die das Wasser nehmen,wenn aktuell schon
    1.1 millionen Menschen keinen Zugang zu sauberen Wasser haben?Glaube
    kaum das Reis mit Abwasser angebaut wird.Ich weiß nicht wie es mit dem Wasser in Cuba aussieht,aber zur Anwendung der Geräte wird es nie kommen.Ob geschenkt oder bezahlt,ist hier nicht die Frage,und interessiert
    auch keinen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!