Venezuela schafft „Mercosur-Fonds“

mercosur

Datum: 24. Juli 2012
Uhrzeit: 08:38 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wettbewerbsfähigkeit der einheimischen Unternehmen soll gefördert werden

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat die Schaffung eines „Mercosur-Fonds“ in Höhe von rund 500 Millionen US-Dollar angekündigt. Mit den Krediten für öffentliche und private Unternehmen soll unter anderem die Wettbewerbsfähigkeit der venezolanischen Unternehmen mit denen des Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) gefördert werden.

Nach Angaben des bolivarischen Führer wurde eine Kommission ernannt, die für den Entwurf eines Arbeits/Ablaufplanes für den Beitritt Venezuelas in den Mercosur (31. Juli) verantwortlich ist. Dieser Arbeitsgruppe gehören unter anderem der venezolanische Außenminister Nicolás Maduro, Energieminister Rafael Ramírez und Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Technologie und Innovation und Handel an. Das Staatsoberhaupt geht davon aus, dass der Beitritt seines Landes in einem ersten Schritt 240.000 Arbeitsplätze in der heimischen Wirtschaft generiert.

Der Mercosur wurde am 26. März 1991 mit der Unterzeichnung des Vertrages von Asunción gegründet. Argentinien, Brasilien und Uruguay sind Vollmitglieder, Paraguay wurde Infolge der Ereignisse um die Absetzung des Staatspräsidenten Fernando Lugo im Juni 2012 vorübergehend bis zu den im April 2013 stattfindenden Neuwahlen suspendiert. Die offizielle Aufnahme von Venezuela wird am 31. Juli bei einem Festakt in Rio de Janeiro stattfinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    noch kein Mitglied und übernimmt schon die Führung
    da werden sich noch einige wundern
    aber wie heißt es so schön?
    wer nicht hören will, …

  2. 2
    Der Bettler

    Hab ich schon einmal geschrieben,wenn Hugo und das Land Vollmitglied
    werden, hat in der Mercosur keiner mehr was zu sagen.Aber ich vergönne ihnen das von Herzen.Bin neugierig,wie lange es noch eine Mercosur gibt.
    Und wieder eine neue Kommission,die dritte seit ein paar Monaten,was
    dieser Haufen da anleiert.

  3. 3
    patriot

    es geht ja nur darum, die Millionen jetzt für die Spitzenkräfte, welche tausende Arbeitsplätze in Venezuela schaffen werden mit Spitzenposten und dazugehörigen Gehältern zu versorgen und bei der Stange zu halten…, wie immer eben in 13 Jahren Chavez-Herrschaft.

  4. 4
    Pandora

    … unter anderem der venezolanische Außenminister Nicolás Maduro, Energieminister Rafael Ramírez ….
    jepp .. die fähigsten Leute ( mehr als Ironie )

    Aufwachen !!!!!!
    Hugo hat bereits nach dem Zepter gegriffen , er will und wird alleiniger Herrscher werden … wird Zeit , dass das die anderen Staaten endlich begreifen … bevor nix mehr zu retten ist

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!