Venezuela: Rückzug aus dem Inter-Amerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte

chav

Datum: 24. Juli 2012
Uhrzeit: 20:58 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Völkerrechtliche Bestimmungen werden mit Füßen getreten

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat am Sonntag (22.) den bereits vor mehreren Wochen angekündigten Rückzug aus dem Inter-Amerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CIDH) ratifiziert. Während einer Ansprache gab der bolivarische Führer bekannt, dass sich sein Land in Würde aus der Organisation zurückziehen werde.

Die Urteile des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte (IAC) dienen dazu, die völkerrechtlichen Bestimmungen zum Schutz der Menschenrechte in den Ländern der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) durchzusetzen. Für den selbstgefälligen Despoten aus Venezuela gelten sie allerdings nur so lange, wie sie in seinen Kram passen.

Ein 133-seitiger Bericht der nichtstaatlichen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch belegt, dass die “Konzentration der Macht unter Präsident Hugo Chávez” einen hohen Tribut fordert. “Seit Jahren versuchen Präsident Chávez und seine Anhänger ein System aufzubauen, in dem die Regierung freie Hand hat. Bürger/innen, die in der politischen Agenda stören, werden bedroht und bestraft”, gab José Miguel Vivanco, Regionaldirektor von Human Rights Watch am Dienstag (17.) bekannt.

Dieses politische Engagement spiegelt sich in den Urteilen des venezolanischen Gerichtshofes, welcher die Missachtung der internationalen Menschenrechtsnormen durch die Regierung reflektiert. Demzufolge lehnt Caracas die Autorität des Inter-Amerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte und die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte ab. Dies erscheint logisch, machen diese Organisationen doch permanent auf die unglaublichen Missstände im vom Volkstribun regierten Land aufmerksam.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Winke mit dem Zaunpfahl….: Keine OAS Wahlbeobachter,Rückzug aus dem CIDH,Legislaturperiode die nächsten Jahre der Weg der Nichtrückkehr (Zitat Chavez el camino al No Retorno)….das heisst nichts anderes nach Wiederwahl keine Wahlen mehr,Diktatur pur . Oder ???

    • 1.1
      Pandora

      …ja , damit ihm nun keiner mehr offiziell „ans Bein pinkeln“ kann …. „menschenrechtlich“ gesehen ( wobei er sich da eh nie was draus gemacht hat – ein Diktator eben )

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!