Lateinamerika: Todeszahl durch Verkehrsunfälle wird sich verdreifachen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 24. Juli 2012
Uhrzeit: 22:12 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Anstieg von Low-Tech-Autos

Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird sich die Todeszahl durch Verkehrsunfälle in Lateinamerika bis zum Jahr 2020 verdreifachen. Als Ursachen nennt die Organisation unter anderem den Anstieg von Low-Tech-Autos, die wegen mangelnder Investitionen auf immer schlechteren Straßen unterwegs sind.

Das schnelle Wachstum der lateinamerikanischen Volkswirtschaften schiebt immer mehr Autos auf die Straßen der Region. Aufgrund der schlechten Straßen und teils katastrophalem Sicherheitsstandard der Fahrzeuge stieg die Zahl der tödlichen Unfälle an. Nach Angaben der WHO wurden im Jahr 2000 21,6 Verkehrstote pro 100.000 Menschen in Lateinamerika und der Karibik registriert. Schätzungen gehen davon aus, dass diese Zahl bis zum Jahr 2020 auf 31 pro 100.000 ansteigt.

Derzeit sterben mehr als 100.000 Menschen jährlich in Lateinamerika durch Autounfälle. Weltweit übersteigt die Zahl der Todesfälle 1,2 Millionen. Ein vom Internationalen Automobil-Verband (FIA) organisiertes Crash-Test-Programm bestätigte, dass in Lateinamerika viele Autos ohne den wichtigsten Sicherheits-Features wie ABS und Airbags verkauft werden. Mit dem herstellerunabhängigen NCAP-Crashtestpogramm Latin NCAP wurde das weltweite Konsumenten Test-Programm für Automobil-Sicherheit angewendet.

„Ich denke, dass die Fahrzeuge in Lateinamerika und der Karibik etwa 20 Jahre zu ihren Pendants in den USA und Europa hinterherhinken“, gab Nani Rodríguez, Exekutivsekretärin der Latin NCAP-Niederlassung in Uruguay, in einem Interview bekannt. Fortschritte gibt es bei den größten Volkswirtschaften in der Region. Seit dem Jahr 2004 müssen alle in Argentinien oder Brasilien gefertigten Neuwagen mit Frontairbags und ABS ausgerüstet sein.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF/agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es ist ja bekannt, dass praktisch alle Modelle aus China, die in L.A. verkauft werden, in Europa nicht eingeführt werden dürfen, da bereits die Struktur der Karosse nicht zulassungsfähig ist. Da wäre mit Airbag und ABS auch nichts mehr zu retten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!