Überweisungen nach Lateinamerika und die Karibik fallen um bis zu 11%

dollar

Datum: 06. Oktober 2009
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Überweisungen von Geldern von Migranten aus Brasilien, Lateinamerika und der Karibik erleiden einen Rückgang von 11% im Jahr 2009, teilte nach einer Umfrage, veröffentlicht am gestrigen Mittwoch, die Inter-American Development Bank (IDB), mit. Der Bericht wurde auf der Grundlage von Daten ermittelt, die von dem Forschungs-Institut Inter-American Dialog und dem Multilaterale Investitionsfonds (MIF) von der IDB stammen.

dollarInsgesamt wurden bisher im Jahre 2009 US $ 62 Milliarden aus dem Ausland in die Heimat transferiert. Das sind in etwa die gleichen Zahlen wie im Jahre 2006.

Im Jahre 2008 betrug der Überweisungsfluss in die Länder der Region noch US $ 69,2 Milliarden.

Laut dem Dokument wurden diese Überweisungen von mehr als 4 Millionen Migranten in ihre Heimatländer getätigt. Ein Drittel davon entfällt alleine auf mexikanische Migranten, die die stärkste Gruppe bilden. Die Studie zeigt auch, dass die Volkswirtschaften der meisten Länder stark abhängig von den Überweisungen sind. Haiti, Nicaragua und die Dominikanische Republik sind am stärksten vom Rückgang der Gelder betroffen. Ihre Migranten leben in Ländern, die von der Wirtschaftskrise arg gebeutelt wurden.

Laut dem Bericht sind zwischen 50. und 100.000 Haushalte in den jeweiligen Ländern vom Rückgang betroffen.

Die Studie wurde auf der Grundlage einer Umfrage im Auftrag von MIF mit 1.350 lateinamerikanischen Einwanderern zwischen März und Juni, zusammen mit Daten aus anderen Forschungs- und statistischen Analysen von Einwanderungsbehörden und Arbeitslosigkeit Statistiken, ermittelt.

Das Dokument bestätigt, das Einwanderer schwerwiegender von der wirtschaftlichen Krise beeinträchtigt wurden als andere Gruppen mit unterschiedlichen sozialen Indikatoren’.

In den Vereinigten Staaten stieg die Arbeitslosenquoten unter den Hispanics, die im Ausland geboren wurden, deutlich mehr an, als in jedem anderen Teil der Bevölkerung. Alleine zwischen dem vierten Quartal 2007 und dem vierten Quartal 2008 von 5,1% auf 8%, gemäß der Studie.

33% der Brasilianer, die im Ausland leben, arbeiten heute weniger Stunden als in der Vergangenheit, und 16% sagten, sie hätten Angst vor dem Verlust ihrer Arbeitsplätze.

In Südamerika, Mittelamerika und der Anden-Region war der Rückgang der Transaktionen weniger ausgeprägt als in den Vorquartalen, während in Mexiko und in der Karibik die Talfahrt noch beschleunigt wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!