Venezuela: USA haben Beitritt in den Mercosur verhindert

chav

Datum: 28. Juli 2012
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Solide Bastion der Bourgeoisie

Die USA haben über ein Jahrzehnt den Beitritt Venezuelas in den Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur) verhindert. Dies teilte der venezolanische Präsident Hugo Chávez anlässlich einer Feierstunde zu seinem 58. Geburtstag im Miraflores mit.

„Über ein Jahrzehnt hat das Yankee-Imperium und der CIA unseren Beitritt in den Mercosur verhindert. In Paraguay gibt es eine sehr solide Bastion der Bourgeoisie. Sie wollten Venezuela in der Vergangenheit immer mit Geld erpressen, damit uns der Zutritt gewährt wird. Unser Bruder Lugo wurde gestürzt, aber nun kommt der vernichtende Gegenangriff: Venezuela tritt in den Staatenbund ein“, so der bolivarische Führer. Das Staatsoberhaupt bekräftigte, dass er am Montag zur Aufnahmezeremonie (31.) nach Brasilien reisen wird.

Paraguay hatte in der Vergangenheit den Mangel an Demokratie/Meinungsfreiheit in Venezuela bemängelt und die Vollmitgliedschaft in den Mercosur verhindert. Infolge der Ereignisse um die Absetzung des Staatspräsidenten Fernando Lugo im Juni 2012 wurde das Land vorübergehend bis zu den im April 2013 stattfindenden Neuwahlen suspendiert, wodurch der Weg für Venezuela frei wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Linus Bracher

    Abschreckendes Beispiel dafür, was Morphium und Alkohol bei einem sowieso nicht gerade mit Intelligenz gesegneten Wrack bewirken.

  2. 2
    Mango

    Leider gib es hier in Venezuela keine Irrenhäuser, aber das wäre auch noch zu wenig…..

  3. 3
    Der Bettler

    Da wundert mich jetzt gar nichts mehr,wenn Chavez und alle anderen Irren
    in Ven. frei rumlaufen.Da muß es ja bergab gehen.Spass beiseite,gibt es wirklich keine Anstalten für Irre in Venezuela ? Das wäre wirklich irre!

  4. 4
    Mango

    Habe einge einheimische Freunde befragt, und diese haben noch nie was von einem Irrenhaus gehört. Als ich ihnen erklärte was das ist, sagten sie mir : es gibt nur eines, überfüllt mit Roten und das befindet sich in Caracas „Mirafl. Palast“ lach

    • 5.1
      Mango

      Ja gibt es auf der Landkarte – und wenn das noch im Betrieb wäre, wäre es viel zu klein für die ganzen Roten Irren…….

  5. 6
    Der Bettler

    Oliver,das ist eine Klinik,wo psychisch Kranke behandelt werden.Ich habe
    so eine richtige Klapse gemeint,in der die Irren für unbestimmte Zeit weg-
    gesperrt werden.Wäre sehr wichtig,um nach Chavez ,Boris ,Togo,Steffen,
    und Rene dort unterbringen zu können.Blinder Hass führt auch zum Irr-
    sinn.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!