Überlebende des Erdbebens von Japan besuchen Mexiko

Datum: 31. Juli 2012
Uhrzeit: 17:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Hoffnung für das japanische Volk

Eine Gruppe von 22 japanischen Kindern, Überlebende des verheerenden Erdbebens und des Tsunamis vom März 2011, sind zu einem mehrtägigen Aufenthalt in Mexiko eingetroffen. Während ihres 13-tägigen Besuchs werden die Kinder Wahrzeichen der mexikanischen Kultur, unter anderem das Museum für Anthropologie und die archäologische Stätte von Teotihuacan, besuchen.

„Wir hoffen, dass Sie den natürlichen Reichtum von Mexiko genießen. Ihr Aufenthalt soll den Betroffenen und dem japanischen Volk Hoffnung bringen“, gab Außenministerin Patricia Espinosa bei der Begrüßung der Gruppe bekannt.

Am 11. März 2011 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Momenten-Magnituden-Skala die Pazifik-Küste der Tōhoku-Region. Es gilt als stärkstes Beben in Japan seit Beginn der dortigen Erdbebenaufzeichnungen und war zudem Auslöser zweier weiterer Katastrophen in der Region: eines 10 Meter hohen Tsunamis (lokal sollen bis zu 38 Meter Höhe erreicht worden sein), sowie Unfällen in mehreren Kernkraftwerken Ostjapans.

Beim Hauptbeben wurde der 83-fache Weltenergiebedarf (bezogen auf das Jahr 2009) freigesetzt, was in etwa der Energie von 780.000 Hiroshima-Bomben entspricht. Bis zum 18. Juli 2012 meldete die Polizei 15.867 Tote, davon 9.524 in der Präfektur Miyagi, 4.671 in der Präfektur Iwate und 1.606 in der Präfektur Fukushima. 6.109 Personen wurden verletzt. Weiterhin gelten 2.906 Personen als vermisst.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!