Brasilien: Bauarbeiter überlebt mit Eisenstange im Schädel

aci

Datum: 17. August 2012
Uhrzeit: 14:21 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Eisenstab entwickelte beim Aufprall ein Gewicht von rund 300 Kilogramm

Ein Bauarbeiter in Brasilien hat am Donnerstag (16.) auf wundersame Weise einen schweren Unfall überlebt. Aus dem fünften Stock einer Baustelle in Rio de Janeiro fiel ein etwa zwei Meter langes Armierungseisen direkt auf den Helm von Eduardo Leite. Der Eisenstab durchschlug den Kopfschutz und trat an der Stirn wieder aus. Eduardo wurde bei vollem Bewusstsein in ein Krankenhaus eingeliefert und befindet sich inzwischen außer Lebensgefahr.

Aus rund 15 Metern Höhe entwickelte das Geschoss beim Aufprall ein Gewicht von rund 300 Kilogramm. Nach dem Unfall wurde das Armierungseisen von Feuerwehrleuten an Ort und Stelle abgeschnitten, der Verletzte wurde in das Hospital Miguel Couto transportiert. Zum Erstaunen der Ärzte konnte Eduardo sogar sprechen. Der Verunfallte wurde fünf Stunden operiert und auf die Intensivstation verlegt.

“Es ist wirklich ein Wunder. Der Patient wird mit Antibiotika behandelt, um eine Infektionen zu verhindern. Er war in der Nacht bei klarem Bewusstsein und wir gehen davon aus, dass der Unfall keine Folgen haben wird”, teilte der behandelnde Arzt mit. Nach seinen Worten hatte Eduardo unglaubliches Glück. Wenn der Stab drei Zentimeter seitlicher eingedrungen wäre, hätte er den für die Motorik verantwortlichen Teil des Gehirns verletzt und zur Lähmung von Armen und Beinen geführt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!