Venezuela – Gran Canaria: Ungereimtheiten um Drogenflieger

flug

Datum: 18. August 2012
Uhrzeit: 09:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erklärung der Crew als unwahrscheinlich bezeichnet

Dank der Zusammenarbeit venezolanischer Behörden und der internationalen Gemeinschaft ist auf einem Flughafen von Gran Canaria vor einer Woche eine Privatmaschine mit mehr als einer Tonne Kokain sichergestellt worden. An Bord des Flugzeugs befanden sich zwei deutsche Piloten und eine österreichische Stewardess, die in Venezuela von einer Gruppe schwer bewaffneter und maskierter Männer zum Transport der Drogen gezwungen worden sein soll.

In der Nacht auf Sonntag (12.) hob ein aus Trinidad eingereistes Flugzeug vom Typ Bombardier BD-700 mit der maltesischen Zulassung 9H-FED ohne Starterlaubnis vom internationalen Flughafen Arturo Michelena in Valencia (Bundesstaat Carabobo) ab. An Bord der Maschine befanden sich über eine Tonne hochreines Kokain, die als humanitäre Hilfsgüter getarnt waren. Nach vorläufigen Informationen sollte die Maschine in Benin, Afrika, landen.

Laut dem venezolanischen Außenminister Aissami gingen die Behörden zuerst davon aus, dass das Flugzeug gestohlen wurde. Kurz nach dem Vorfall wurde das Verbindungsbüro der Vereinten Nationen informiert, in den frühen Morgenstunden wurde die Besatzung über Gran Canaria zur Landung gezwungen. Nach Angaben spanischer Medien hat die Besatzung nun behauptet, von venezolanischen Paramilitärs dazu gezwungen worden zu sein, die Fracht nach Benin (Westafrika) zu fliegen. Benin ist eines der afrikanischen Länder, welches von Drogenbanden als Brückenkopf für die Weiterverteilung von Drogen kolumbianischen Ursprungs nach Europa genutzt wird.

Den Festgenommenen soll damit gedroht worden sein, ihre Familien zu töten, wenn sie das Kokain nicht nach Benin fliegen. Die Kriminalpolizei von Las Palma bezeichnet die Erklärung der Crew als unwahrscheinlich. Demnach gäbe es keinen Präzedenzfall, in dem eine kriminelle Organisation Drogentransporte fremden Personen überlassen hätte. Die österreichische Stewardess und die deutschen Piloten befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!