Venezuela: „Meinungsforschungsinstitute werden von der Regierung bezahlt“

capriles

Datum: 18. August 2012
Uhrzeit: 15:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Capriles rund sechs Prozent vor Amtsinhaber Chávez

Während einer Wahlkampfveranstaltung hat der venezolanische Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles darauf hingewiesen, dass die Meinungsforschungsinstitute im Land von der Regierung bezahlt werden. Oppositionspolitiker Alfonso Marquina sieht den Vorsprung vom Kandidaten des Oppositionsbündnisses MUD zum aktuellen Präsidenten Hugo Chávez bei aktuell sechs Prozent, Tendenz wachsend.

„Die immer schneller aus dem Boden schießenden Wahlprognosen interessieren mich nicht im geringsten. Ich reise durch das Land und sehe mit eigenen Augen, was die Bevölkerung will. Die angeblichen Ergebnisse zahlreicher Meinungsforscher sind unglaubwürdig und werden von der Regierung bezahlt. Das ist nichts Neues und allgemein bekannt“, so Capriles.

Laut dem Abgeordneten Alfonso Marquina haben eigene Studien der Partei ergeben, dass Capriles rund sechs Prozent vor Amtsinhaber Chávez liegt. „Das Ergebnis ist eindeutig und wird in den verbleibenden Wochen weiter zugunsten von Capriles ansteigen. Der Trend ist unumkehrbar, das Ergebnis bekommt die aktuelle Regierung am 7. Oktober präsentiert“, so Marquina.

Er verwies auf angebliche Destabilisierungs-Pläne gegen das Staatsoberhaupt und bezeichnete diese als lächerlich. „Das Muster dieser Regierung ist immer das gleiche. Bei einer drohenden Niederlage sollen die Menschen eingeschüchtert werden, diese Strategie der Erpressung und Volksverdummung ist bekannt. Die Menschen Venezuelas werden seit 14 Jahren getäuscht und werden die Quittung dafür am 7. Oktober präsentieren“, so der Kongressabgeordnete.

„Wer Augen hat zu sehen, der sehe. In Venezuela gibt es keine reinen Chavistas Gemeinden oder Gebiete mehr. Auf den Straßen stehen die Massen und warten auf den nächsten Präsidenten der Republik“, fügte er hinzu. Er appellierte an alle Bürger/innen sich gemeinsam für den Fortschritt und die Entwicklung des Landes einzusetzen. „Am 7. Oktober spielen wir nicht um eine Präsidentschaft. Wir riskieren die Zukunft unserer Kinder, ohne Ausnahmen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „In Venezuela gibt es keine reinen Chavistas Gemeinden oder Gebiete mehr.“
    Das ist schon lange sol. Bereits bei der letzten Enmienda vermeldeten sogenannte Chavistahochburgen z.T. über 60% Gegenstimmen. Die korrupten Halunken bei der CNE hat es dann mal wieder „gerichtet“-

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!