Assange will angeblich Botschaft von Ecuador verlassen

ass

Datum: 19. August 2012
Uhrzeit: 08:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Garantie von Stockholm gefordert

Nach Angaben der britischen Zeitung „The Sunday Times“ soll sich Julian Assange (41) bereit erklärt haben, die Botschaft von Ecuador in London zu verlassen und wie gefordert nach Schweden auszureisen. Der Botschaftsflüchtling fordert allerdings eine Garantie von Stockholm, dass er nicht in die USA ausgeliefert werde.

Die australische Regierung hatte am Samstag (18.) in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass sie in den vergangenen Wochen insgesamt achtmal mit Assange in Kontakt getreten sei und konsularische Hilfe angeboten habe. Letztmalig sei dies am Dienstag (14.) geschehen und damit nur zwei Tage, bevor Ecuador dem Asylantrag stattgegeben habe. Assange habe jedoch jede Hilfe zurückgewiesen. Aus Canberra kam zudem die Bestätigung, dass man auf eine mögliche Auslieferung des Whistleblowers an die USA vorbereitet sei, wo er sich dann wegen der Enthüllung geheimer Dokumente strafrechtlich zu verantworten hätte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wikipedia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!