Fall Assange: Staatenbund ALBA warnt britische Regierung

mad

Datum: 19. August 2012
Uhrzeit: 08:33 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ernste Konsequenzen angekündigt

Bei einem Treffen der Außenminister der Bolivarianische Allianz für die Völker unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (ALBA) hat Ecuador moralische Rückendeckung im Streit um Botschaftsflüchtling Assange bekommen. Das wirtschaftliche und politische Bündnis von derzeit acht Staaten Lateinamerikas und der Karibik warnte Großbritannien vor ernsten Konsequenzen, falls es die territoriale Eigenständigkeit der ecuadorianischen Botschaft aufheben sollte.

„Wir warnen die Regierung des Vereinigten Königreichs über die schwerwiegenden Folgen im Falle einer direkten Aggression gegen die territoriale Integrität der Republik Ecuador in London“, lautete die vom venezolanischen Außenminister Nicolás Maduro am Ende des Treffens in Guayaquil im Südwesten Ecuadors verlesenen Erklärung. Um was für schwerwiegende Folgen es sich dabei handeln soll, ließ Maduro offen.

Die Außenminister von Venezuela, Kuba, Bolivien, Nicaragua, Dominica, Ecuador, Saint Vincent und die Grenadinen, Antigua und Barbuda hatten sich in Ecuador getroffen, um auf sogenannte Drohungen aus Großbritannien zu beraten. Die Briten wollen den WikiLeaks-Mitbegründer festnehmen, sobald er die Botschaft in London verlasse. Besonderen Ärger löste die Warnung Großbritanniens aus, möglicherweise die diplomatische Immunität der ecuadorianischen Vertretung außer Kraft zu setzen, um Assange aus dem Gebäude zu holen.

Nach Angaben der britischen Zeitung „The Sunday Times“ soll sich Julian Assange (41) bereit erklärt haben, die Botschaft von Ecuador in London zu verlassen und wie gefordert nach Schweden auszureisen. Der Botschaftsflüchtling fordert allerdings eine Garantie von Stockholm, dass er nicht in die USA ausgeliefert werde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ava

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Manuel

    Da werden die Briten aber Zittern, wenn Venezuela seine Tretboote Richtung Themse schickt. Schwerwiegende Folgen: Da werden sogar die kühlen Btiren brüllen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die territoriale Hoheit jeder Botschaft muss unter allen Umständen respektiert werden. Allerdings dürfen Botschaften nicht als Unterschlupf für Leute anderer Nationen dienen, die vor dem Zugriff der Behörden des Gaststaates flüchten. Dies ist ein grober Missbrauch der exterritorialen Hoheitsrechte. Nach einer Rechtsauffassung muss Ecuador Assange aus der Botschaft ausweisen.

    • 2.1
      Annaconda

      Das verstehen sie und sogar Herr Assange selbst.Er ist ja dazu bereit die Botschaft von Ecuador zu verlassen und sich der Justiz von Schweden zu stellen.Nur Herr Chavez und Maduro verstehen mal wieder nicht um was es geht und benutzen vielmehr jeden Anlass zum Sälbelrasseln.Bevor sie mit ihrer lächerlichen Schmierenkomödie beginnen,sollten sie sich mal mehr Hintergrundinformation zulegen.Denn wenn ein Haftbefehl wegen „gewöhnlicher Delikte“ vorliegt( in Schweden?) so kann er nicht politisches Assyl beantragen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!