Tropensturm Isaac: Mindestens zwei Todesopfer in Venezuela

ven

Datum: 24. August 2012
Uhrzeit: 10:54 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bevölkerung wurde zur Wachsamkeit aufgerufen

Ausläufer von Tropensturm Isaac haben dem Norden Venezuelas und Kolumbiens kräftige Niederschläge beschert, im venezolanische Bundesstaat Sucre wurden 35 Familien evakuiert. Durch den hohen Wasserstand des Río Manzanares in Cumanacoa wurden 1.200 Häuser beschädigt, viele Gemeinden sind von der Außenwelt abgeschnitten. Mehrere Straßen sind unpassierbar, mindestens drei Personen werden vermisst. Nach offiziellen Meldungen der Regierung starben zwei Person beim Zusammenbruch einer Hausmauer, 3.200 Familien sind von den Folgen des Hochwasser betroffen.

Nach Berichten lokaler Medien sind tausende Menschen ohne Trinkwasser, Präsident Hugo Chávez hat der betroffenen Bevölkerung sein Mitgefühl und Unterstützung zugesichert. Nutzer sozialer Netzwerke berichten, dass an manchen Orten das Wasser bis zu einem Meter in den überfluteten Häusern steht. Zwischen Lara und Yaracuy wurde eine Verbindungsstraße von den Fluten überlaufender Flüsse weggerissen, mehrere Autos verschwanden in den Wassermassen. Für die nächsten Stunden wird mit weiteren Niederschlägen gerechnet, die Bevölkerung wurde zur Wachsamkeit aufgerufen.

Isaac befindet sich aktuell 320 Kilometer südlich der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 24km/h in Richtung Westen. Nach den neuesten Prognosen der haitianischen Meteorologen wird die Zugbahn des Sturms über die südliche Küste des Landes führen. In der kubanischen Provinz Santiago de Cuba wurde die Alarmstufe angehoben, Beobachter und Personal haben ihre Positionen in den Überwachungszentren eingenommen. Nach offiziellen Meldungen sind die 11 Stauseen der Region nur mit rund 57 Prozent ihrer eigentlichen Kapazität gefüllt, die erwarteten Niederschläge werden diesbezüglich als vorteilhaft bezeichnet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Na Chavez,wollen wir nicht noch die letzten 6 Wochen ein Dekret erzwingen? Vielleicht kannst Deinen Ruhestand noch ein wenig aufbessern,
    mit ein paar Millionen$.Ist natürlich nur für die Geschädigten,ist ein Schelm der anderes denkt.

  2. 2
    La Luna

    bitte bettler…..male den teufel nicht an die wand ! ;-)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!