Peru: Behörden beschlagnahmen 16.000 getrocknete Seepferdchen

Datum: 24. August 2012
Uhrzeit: 14:23 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwarzmarktwert der Tiere auf etwa 250.000 US-Dollar geschätzt

Die Polizei in Peru hat am Donnerstag (23.) auf dem Flughafen von Lima mehr als 16.000 getrocknete Seepferdchen beschlagnahmt. Nach Angaben der Behörden sollten die zur Familie der Seenadeln (Syngnathidae) gehörenden Tiere in asiatische Länder exportiert werden. Vor allem in China und Südostasien herrscht der Glaube, dass zerstoßene Seepferdchen heilende, aber auch potenzsteigernde Wirkung haben. Dies und nicht zuletzt ihr hoher Wert als Touristensouvenir ist ein Grund für ihre Gefährdung.

Laut Polizeichef Victor Fernandez konnten sich die illegalen Tierhändler mit ihrer Flucht vor einer Verhaftung entziehen. Die Behörden hatten die auf drei Pakete a. 27.5 Kilogramm verteilte Fracht bei einer routinemäßigen Kontrolle entdeckt. Fernandez schätzt den Schwarzmarktwert der Tiere auf etwa 250.000 US-Dollar.

Das Fangen von Seepferdchen ist in Peru verboten, die hohen Preise für die Tiere im Ausland machen es allerdings sehr schwer, das Verbot durchzusetzen. Im vergangenen Jahr wurde in der Andenrepublik eine halbe Tonne getrockneter Seepferdechen entdeckt, weltweit konnten insgesamt 20 Tonnen beschlagnahmt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!