Zwei Tonnen radioaktives Gestein im Zentrum von La Paz entdeckt

uran1

Datum: 29. August 2012
Uhrzeit: 07:48 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Uran-Konzentration im Material bislang nicht bekannt

In La Paz in Bolivien sind am Dienstag (28.) rund zwei Tonnen radioaktives Gestein entdeckt worden. Laut Regierungsangaben soll der Fund inmitten eines Wohnviertels lediglich Spuren von Uran aufweisen, andere Quellen sprechen von hohen Konzentrationen, was eine mögliche Verwendung für den Bau von Waffen nicht ausschliessen könne. Eine Spezialeinheit hatte das Material unweit der Botschaften der Vereinigten Staaten und Brasiliens auf einem Lastwagen entdeckt. Veröffentlichte Aufnahmen zeigen einen älteren LKW, auf dessen Ladefläche die Steine in handelsüblichen Säcken verstaut sind.

Nach letzten Informationen wurden vier Personen festgenommen, das Material wurde zu weiteren Untersuchungen in einen Vorort des bolivianischen Regierungssitzes gebracht. Laut Innenminister Pérez könnte das Gestein aus Brasilien stammen und sollte aus noch ungeklärten Gründen nach Chile geliefert werden. Der Minister zeigte sich extrem besorgt über die einfache Lagerung des Materials an der freien Luft und ohne jegliche Sicherheitsvorkehrungen.

Auch Bergbauminister Mario Virreira hatte sich in einer ersten Stellungnahme betroffen von dem Fund gezeigt. Seiner Aussage nach hätten erste Test bereits bestätigt, dass die gemessenen Urankonzentrationen für umstehende Personen durchaus zum Risiko werden könnten.

Dieser Aussage wollte jedoch Kabinettsminister Carlos Romero am Dienstagabend noch nicht folgen. Auf einer Pressekonferenz bestätigte er lediglich “die Existenz von Uran in diesem Material”. Es müssten zunächst die eingeleiteten Tests abgeschlossen werden. Einer werde durch das staatliche Institut für Geologie, der andere durch das unabhängige Institut für Nuklearforschung durchgeführt. Die Ergebnisse sollen noch am Mittwoch veröffentlicht werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABI

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Die Regierung mit Morales haben ihren Kopf auch nur auf,daß es nicht hineinregnet.Ich würde die ganzen Regierungsmitglieder auf den Lastwagen unter die 2 Tonnen Urangestein jagen.Statt den Lastwagen in
    Sicherheit zu bringen,lassen sie das offene Urangestein von einen Guardia bewachen.Dümmer geht es nimmer!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!