Explosion in Öl-Raffinerie von Amuay hat mehr als 1.200 Häuser beschädigt

644307559

Datum: 31. August 2012
Uhrzeit: 12:05 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Anlage soll binnen drei Tage wieder Betrieb aufnehmen

Die Auswirkungen nach der Explosion in der Öl-Raffinerie von Amuay in Venezuela sind nun wohl doch wesentlich größer als bislang angenommen. Laut der Gouverneurin des Bundesstaates Falcón, Stella Lugo, sollen durch das Feuer und die Druckwelle mindestens 1.200 Häuser beschädigt worden sein. Bei dem durch eine Gasleck provozierten Unglück waren am vergangenen Samstag nach offiziellen Angaben über 42 Personen getötet und über 100 verletzt worden. Acht weitere Menschen gelten noch als vermisst.

„Es gibt 1.218 beschädigte Häuser, die wir bislang untersucht haben“ so Lugo in staatlichen Fernsehsender VTV. Ihrer Aussage nach habe bereits der Wiederaufbau begonnen. Zunächst seien 17 Geschäftsinhaber im Umfeld der Anlage mit Baumaterial beliefert worden, in den kommenden Tagen sollen weitere 50 Häuser für Angehörige der Nationalgarde errichtet werden, die bei dem Unglück in der Raffinerie-Komplex von Paraguaná (CRP) komplett zerstört wurden.

Die Gouverneurin, die der sozialistischen Partei von Staatspräsident Hugo Chávez angehört, zeigte sich betroffen von dem Ausmass der Katastrophe. „Es ist ein schlimmes Gefühl, jedoch nicht gegen die CRP, vielmehr für das, was die Tragödie angerichtet hat“ so Lugo. Sie betonte, dass die Anwohner auch weiterhin „sehr viel Angst“ hätten, nachdem am Samstag die Tanks explodiert seien.

Allerdings würde sich die Situation auf der Halbinsel im karibischen Meer schon balderholen. Sowohl der Handel aus auch der Tourismus würden schnell zur „Normalität“ zurückfinden, währendessen würden die Aufräumarbeiten und der Wiederaufbau weitergehen.

StepMap-Karte StepMap

Wie schnell die Anlage wieder ihren Betrieb aufnehmen kann, ist weiterhin unklar. Am Donnerstag (30.) hatte Venezuelas Öl- und Bergbauminister Rafael Ramírez zunächst noch erklärt, dass erst sämtliche Tanks gekühlt würden müssten. Wenig später stellte er dann jedoch eine Fortsetzung der Produktion zum Anfang kommender Woche in Aussicht. „Der Raffinerie-Komplex von Paraguaná in Amuay wird in drei Tagen wieder anlaufen“ so der Minister wörtlich.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ElChamoGeorge/Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    patriot

    business as usual…

  2. 2
    Der Bettler

    como siempre, aber 1200 Häuser ist schon eine ganze Menge.Natürlich werden erst die von der Guardia National aufgebaut.Die übrigen werden wieder bis zum nimmerleinstag warten. Eben „como siempre“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!