Explosion in Ölraffinerie in Venezuela: Regierung erneut der Lüge bezichtigt

bäck

Datum: 04. September 2012
Uhrzeit: 09:30 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahres Ausmaß der Katastrophe soll verschleiert werden

Xiomara Castro, Präsident der Föderation der Handelskammer im venezolanischen Bundesstaat Falcón (Federcámaras), hat die Regierung von Präsident Hugo Chavez erneut der Lüge bezichtigt. Nach seinen Worten starben bei der Explosion in Venezuelas größter Ölraffinerie mehr Menschen, als Caracas zugibt.

„Die Regierung verschweigt die tatsächliche Zahl der Todesopfer und spricht von 41 Toten. Die Suche nach menschlichen Überresten wurde eingestellt, dutzende Personen sind einfach verschwunden. Die Angehörigen der Vermissten sind tief beunruhigt, reelle Zahlen dieser Tragödie werden verschleiert. Die National Garde hat das betroffene Gebiet komplett abgeriegelt, das wahre Ausmaß der Katastrophe soll verschleiert werden“, so Castro in einem Interview mit der staatlich nicht kontrollierten Tageszeitung Descifrado.

Nach mehreren Tagen intensiver Bemühungen ist das Feuer in der Öl-Raffinerie in Amuay in Venzuela am Dienstag (28.) gelöscht worden. Bereits in den frühen Morgenstunden hatte die Behörden bereits zweimal den Sieg über die Flammen vermeldet, kurz darauf waren die Brände wieder aufgelodert. Während rund um die Anlage kilometerweit noch Trümmer verstreut sind, zeigen die zahlreichen ausgebrannten Häuser einmal mehr die Misswirtschaft der Regierung Chávez.

Der katholischen Erzbischof von Coro, Monseñor Roberto Lückert, ist überzeugt, dass die “nationale Katastrophe” durch die Nachlässigkeit der derzeitigen Verwaltung ausgelöst wurde. “Sicherheit und Wartung sind die wichtigsten Grundsätze in einer Raffinerie und beide wurden in den letzten 10 Jahren vernachlässigt. Die hochqualifizierten Techniker wurden entlassen, die jetzigen Rothemden haben kein Fachwissen und können die notwendigen Voraussetzungen zum Betrieb dieser Anlagen nicht erfüllen”.

StepMap-Karte StepMap

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Anonymous

    Offiziell wurde von 3 beschädigten Tanks gesprochen. Bitte zählen: http://twitpic.com/aql6e5 Bei den Toten wird es sich wohl leider ähnlich verhalten. Descifrado spricht von über 100: http://www.descifrado.com/2012/09/empresas/ofrecen-balance-superior-a-cifras-oficiales-por-amuay/

    • 1.1
      Annaconda

      Danke die Bilder sagen mehr als Worte und decken die Lügen dieser Regierung auf.So agieren sie in Allem!

  2. 2
    Der Bettler

    Ich zähle 7 beschädigte Tanks,davon 4 ziemlich ausgebrannt.Mit den Toten werden Sie auch Recht haben. Diese verlogene Drecksbande,die soll alle
    der Teufel holen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!