Wieder zurück in Deutschland

Tobago

Datum: 19. Februar 2010
Uhrzeit: 01:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wieder zurück in Deutschland sorgte mein ehemaliger Chef  glücklicherweise dafür, dass ich meine frühere Arbeit gleich wieder bekam. Mein übriges Leben habe ich mir mit Hilfe meiner Kinder und vieler Freunde so nach und nach wieder eingerichtet. Die Anfangszeit war sehr hart, denn ich hatte gar nichts mehr. Keine Wohnung, kein Auto, keine Möbel, ja nicht einmal mehr warme Kleidung. Aber die Zeit in Tobago hatte mich geprägt und zum Kämpfer gemacht

Ein paar Monate nach meiner Rückkehr kam auch mein Mann zurück nach Deutschland. Er war deportiert worden, nachdem seine Aufenthaltsgenehmigung nicht mehr verlängert worden war. Ich holte ihn vom Flughafen ab und half ihm auch, wieder Fuß zu fassen. Danach trennten sich unsere Wege.

Zirka ein Jahr nach meiner Rückkehr flog ich zum ersten mal wieder nach Tobago und verbrachte mit ein paar Freunden meinen Urlaub auf der Insel. Es war erschreckend, unser einst so schönes Haus derart vergammelt, zerstört und ausgeraubt vorzufinden. Ich musste feststellen, dass unser Auto in der Zwischenzeit gestohlen worden war,  ebenso der halbe Hausrat. Auch fehlten teilweise die Wände und das komplette Dach des Pferdestalls. Deshalb traf ich mich mit einigen Maklern, die ich beauftragte, unser Haus so schnell es möglich war zu verkaufen. Mehr konnte ich momentan nicht tun.

Nach zweijährigem zähen Kampf war es endlich so weit, dass die Pferde nach Deutschland zurückkamen. Nachdem sie in Texas in Quarantäne gewesen waren wurden sie nach Holland geflogen. Von dort aus brachten wir sie zu ihrem früheren Offenstall im Elsaß. Der Pferderücktransport hatte viel Zeit in Anspruch genommen und war mit sehr großen Problemen und Kosten verbunden. Mal wurden die Pferde auf Tobago gestohlen und waren einfach verschwunden, sodass ich kurzerhand  einen Flug buchen musste, um die Pferde zu suchen, und mit der Polizei zurück zu holen. Ein anderes mal war für die Fähre anscheinend kein Ticket für die Tiere zu bekommen, weshalb der Flieger ohne die Pferde in die Staaten flog. Dann wieder war anscheinend eines der Tiere aus tierärztlicher Sicht nicht transportfähig.

Als ich aus Tobago die Botschaft erhielt, dass Lucky, das Pferd meines Mannes, verschwunden sei, flog ich einmal mehr nach Tobago um es zu suchen. Dort angekommen bekam ich die abenteuerlichsten Geschichten zu hören. Jeder wusste mir über den Verbleib des Pferdes etwas zu berichten, doch im Grunde wusste keiner was. All diese Hinweise führten mich jedoch zu einer Privatschule. Dort fand ich Lucky dann auch tatsächlich. Er stand zusammen mit einem anderen Pferd auf der Wiese eines großen Schulgartens. Zu meiner Erleichterung ging es ihm gut. Auf dem Schulprogramm stand unter anderem Reitunterricht. Die Schulleitung ließ gegen ein Entgelt ihre Privatschüler auf den beiden Pferden reiten. Als ich dort vorsprach, hatte ich jedoch keine Chance, mein Pferd wieder zu bekommen, obwohl dieses Pferd von unserem Grundstück, wo es auf der Koppel gestanden hatte, gestohlen worden war. Da mir als Ausländerin sowieso nicht geglaubt wurde, rief ich in meiner Not Rocky, den Mann, der seinerzeit den Pferdetransport durchgeführt hatte, an. Wenn überhaupt jemand, so dachte ich, konnte er mir helfen, Lucky zurück zu bekommen.

Rocky kam auch sofort aus Trinidad angeflogen, in Begleitung einer Freundin. Er mietete sich ein Auto und einen Pferdeanhänger, und fuhr mit mir direkt zu der Schule. Nach zähen Verhandlungen, und nachdem Rocky der Schulleitung mit der Polizei gedroht hatte, gaben sie auf. Allerdings musste ich, um Lucky mitnehmen zu dürfen, einen beträchtlichen Geldbetrag  für Futterkosten zahlen. Und das, obwohl er nur das Gras auf der Wiese gefressen hatte, und sie mit meinem Pferd Geld verdient hatten. Ich bezahlte wieder einmal zähneknirschend, danach durften wir Lucky in den Hänger bringen und mit ihm weg fahren.

Ich hatte aber auch noch für Rocky’s Unkosten aufzukommen. Da war zum einen der Flug, auch der seiner Freundin, die Miete für sein Auto, den Hänger, und zu guter letzt auch noch ein Doppelzimmer in einem sehr guten Hotel direkt am Meer, in das er sich mit seiner Begleitung gleich für drei Tage eingemietet hatte. Er war ein ausgekochtes Schlitzohr, nicht besser als die anderen, aber eben mit sehr wertvollen Beziehungen.

Und nun hatte es endlich geklappt, dass meine Pferde wieder zurück waren. Ich konnte das Versprechen einlösen, welches ich mir selbst gegeben hatte. Die lange Odyssee der Tiere war zu Ende.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

In „Abenteuer auf Tobago“ erzählt Solveigh Köllner von all den Abenteuern und Gefahren, aber auch von der einzigartigen Natur der Insel im karibischen Meer und den faszinierenden Eindrücken einer fremden Kultur.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!