Vulkanausbruch in Nicaragua: 6.000 Menschen evakuiert – Update

Datum: 08. September 2012
Uhrzeit: 13:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Behörden bleiben weiterhin in Alarmbereitschaft

Der nicaraguanische Vulkan San Cristóbal ist am Samstag (8.) ausgebrochen und hat die Behörden zur Evakuierung von mehr als 6.000 Menschen gezwungen. Über dem Kegel des 1.745 Meter hohen Vulkans steht eine fünf Kilometer hohe Säule aus Rauch und Asche, in den letzten Stunden ereigneten sich drei mächtige Explosionen. Der Stratovulkan liegt etwa 135 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Managua und ist einer der aktivsten Vulkane des zentralamerikanischen Landes.

Laut dem Institut für territoriale Studien (INETER) sind an den Hängen des Vulkans mehrere Ortschaften gebaut, giftige Dämpfe zogen am Morgen (Ortszeit) durch die Straßen der Siedlungen. „Starke Winde trieben die giftigen Schwaden durch die Gemeinden am Hang des Vulkans. Mehr als 6.000 Menschen aus fünf Ortschaften wurden evakuiert, 100 Familien verließen ihre Behausungen freiwillig“ gab Guillermo González, Direktor des nationalen Systems für Risikovermeidung und Katastrophenvorsorge (Sinapred) in einer Pressekonferenz bekannt.

Nach einer Serie mehrerer Erdbeben hatte die Regierung von Nicaragua am Donnerstagabend (6.) einen präventiven Alarm ausgerufen. Durch das von Präsident Daniel Ortega erlassene Dekret besteht für alle Strukturen des Nationalen Systems ein “Grüner Alarm”. Auf einer Pressekonferenz forderte Guillermo González die Bevölkerung zur Umsetzung aller Vorsorgemaßnahmen auf.

StepMap-Karte StepMap

Update: 9.9.2012

16:30 Uhr MESZ: Nach Berichten lokaler Medien wurden in den letzten Stunden 15 Rinder von ausgeworfenen Gesteinsbrocken erschlagen. In der Umgebung des Vulkans traten mehrere Erdrutsche auf, einige Straßen sind blockiert. Mehrere Personen (Touristen), die den Vulkan aus Neugierde erklimmen wollten, wurden verletzt und mussten ärztlich behandelt werden. An mehreren Schulen wurde der Unterricht für Sonntag ausgesetzt. Nicaragua’s First Lady Rosario Murillo schließt nicht aus, dass in den nächsten Stunden bis zu 20.000 Menschen aus den Gemeinden La Bolsa, Versalles, El Pando, Pellisco und Apazate evakuiert werden müssen.

22:00 Uhr MESZ: Laut einem Bulletin des nationalen Systems für Risikovermeidung und Katastrophenvorsorge (Sinapred) hat sich die Lage am Vulkan „normalisiert“. Die Behörden bleiben weiterhin in Alarmbereitschaft, die Bevölkerung wurde zur Wachsamkeit aufgerufen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!