Wahlen in Venezuela: Offizielle Strategie der Angst

ven

Datum: 13. September 2012
Uhrzeit: 10:14 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Neckermann UrlaubsWelt
► Auf die von Chávez-Anhängern ausgehende Gewalt bisher nicht geantwortet

In Venezuela ist es nur wenige Wochen vor der Präsidentschaftswahl zu blutigen Zusammenstößen zwischen Anhängern von Präsident Hugo Chavez und Oppositionskandidat Henrique Capriles gekommen. Nach einer mit Steinen und Molotow-Cocktails ausgetragenen “Schlacht” außerhalb des Flughafens von Puerto Cabello (Bundesstaat Carabobo) mussten mehrere Verletzte ärztlich behandelt werden.

Laut dem Politikwissenschaftler Luis Salamanca geht diese “Strategie der Angst” von Präsident Hugo Chávez aus. “Die Opposition hat auf die von Chávez-Anhängern ausgehende Gewalt bisher nicht geantwortet. Die Angriffe sind unwahrscheinlich geschickt, einseitig, kommen von Anhängern der Regierung und nehmen proportional zum Ende des Wahlkampfes zu. Chávez kann vor allem aus gesundheitlichen Gründen mit Capriles nicht mehr Schritt halten und sieht seine Mission zunehmend gefährdet”, so Salamanc.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Comando Venezuela

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Habe schon 2 Chavista-Nasen gebrochen, allerdings nicht in Aggression, sondern in Verteidigung. Ich selber greife niemals als erster zu Gewalt. Es zeigt jedoch, dass die zumeist schwabbeligen Kerlchen zart und verwundbar sind, solange sie keine Knarre in der Hand haben. Das einzige starke an ihnen ist das Maul.

    Damit will ich jedoch niemand zur Nachahmung ermutigen. Es sind eiskalten Mörder dabei, die sich vielleicht erst bei anderer Gelegenheit rächen, wenn keine Zeugen zugegen sind.

  2. 2
    gerda mueller

    da hat sich die sogenannte revolution eine richtige saubrut herangezogen, die wohl erst wieder herausgeputzt werden muss. stragie: massiver volkszuwachs, bei gleichzeitoger entziehung jeglicher perspektive und arbeit oder geregeltem leben. was bleibt sind verbrecherbanden die alles und jedes bekriegen und sich sehr leicht vor orgend einen politischen karren spannen lassen. genau nach demselben muster wie in den vergangenen jahren in vielen afrikanischen staaten. fazit genozid, bürgerkrieg, und greueltaten ohne ende und vergleichbarem.

    will venezuela wirklich sich auf dieses niveau begeben, nur wegen einer hirnverbrannten sozialistischen gescheiterten revoluzion?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!