Wahlen in Venezuela: „Medien müssen wachsam sein“

sim

Datum: 17. September 2012
Uhrzeit: 11:18 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahlprozess mit Argusaugen verfolgen

Journalisten und Redakteure renommierter Medien aus Frankreich, Kolumbien, Spanien, Mexiko, Brasilien und den Vereinigten Staaten haben sich vergangene Woche in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá getroffen, um die Beziehung zwischen den Medien, sowie Macht und Machtmissbrauch zu diskutieren. Bei dem Meeting wurde auch die Rolle der unabhängigen und staatlich nicht kontrollierten Medien bei der am 7. Oktober in Venezuela stattfindenden Präsidentschaftswahl analysiert.

Javier Moreno, Direktor von El País de España glaubt, dass die Presse beim bevorstehenden Urnengang in Venezuela sehr stark und wachsam sein muss. Nach seinen Worten müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um eventuelle Fallstricke, Risiken, Lügen und unehrliche Strategien aufzudecken. „Dies ist die Funktion, welche die Presse in Venezuela und anderswo in der Welt zu treffen hat“, so Moreno. „Offensichtlich werden in Venezuela nicht die transparenten Regeln der Demokratie erfüllt. Unter diesen Bedingungen ist es sehr schwierig, Journalismus auszuüben. In der Regel bieten die Medien eine ausgewogene Information, welche unter einem Regime wie Chávez allerdings stark eingeschränkt ist“, fügte er hinzu.

Roberto Pombo, Direktor der kolumbianischen Zeitung El Tiempo, brachte seine Meinung zur kommenden Präsidentschaftswahl ganz unverblümt zum Ausdruck. „Die Bedrohung gegenüber den Medien und der venezolanischen Bürger/innen geht von einer Regierung aus, die seit langem unverfroren die Wirkung der Presse begrenzt“. Pombo geht allerdings davon aus, dass der gewaltige globale Druck bei den kommenden Wahlen einen Betrug sehr schwer machen wird. „Journalisten und Bürger auf der ganzen Welt werden den Wahlprozess mit Argusaugen verfolgen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Die staatlichen und einzigen Medien werden in VZ nur mit Handschellen berichten und die einreisenden Reporter werden an der Grenze als Spione verhaftet und wegen Landesverrat erst mal weggesperrt…

    Also ihr Medien…wer wird euch aus VZ objektiv berichten?

  2. 2
    Martin Bauer

    Zur finalen Auszählung in der CNE lassen sie doch keinen rein, der nicht auf Chávez eingeschworen ist. Mit mir befreundete Oppositionspolitiker behaupten zwar, diesmal sei Betrug praktisch ausgeschlossen, da sie selber in jeder Phase in die Kontrolle einbezogen wären, ich glaube das aber erst, wenn Capriles mit wenigstens 65% der Stimmen gewinnt. Es müssten eher über 70% sein.

    • 2.1
      Vinicius

      Ich hatte am Wochenende das zweifelhafte Vergnügen, auf einer Wahlkampfkundgebung von H.C. anwesend zu sein. Der Mann ist so etwas von aufgeschwemmt, muss beim Verlassen seines Wahlkampfautos gestützt werden-traurig. Dies entzieht sich natürlich dem heimischen Wohnzimmer-Berichterstatter und wird von der Staatspresse tunlichst ausgeblendet- bzw. mit Photoshop wegreduziert. Leute, ihr könnt sicher sein. Weihnachten feiert der linke Ausbeuter und Verbrecher in der Hölle.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Besser wäre er schon vor dem 7. Oktober in der Hölle. Dann hielte er seine verbrecherischen Compañeros nicht länger durch Wahlbetrug an der Macht. Ohne ihn fielen die vor den Wahlen in Nichts zusammen. Danach wäre ich mir nicht so sicher. Da gäbe ihnen die Verfassung Jahre, einen anderen Diktator zu etablieren.

  3. 3
    Anonymous

    Ja dieses Wochenende war schon wegweisend. Die ekelhafte heul Show vom aufgedunsenen Chavez in San Fernando:
    http://www.youtube.com/watch?v=G5E_hSJg9lQ

    und Capriles mobilisiert Massen in Petare, IN PETARE!:
    http://www.youtube.com/watch?v=0XbD9rlfpvY

    Die Bilder sprechen für sich…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!