Wahlen in Venezuela: Opposition über Guerilla-Präsenz besorgt

wahl

Datum: 19. September 2012
Uhrzeit: 07:49 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► "Regierung spielt die Karte der Gewalt"

Die venezolanische Opposition hat 77 Wahllokale ermittelt, in deren Umkreis die Gefahr eines Konfliktes mit kolumbianischen Guerillas, Paramilitärs und bewaffneten Gruppen besteht. Anlässlich einer Pressekonferenz mit internationalen Auslandskorrespondenten zeigte sich Leopoldo López, nationaler Koordinator vom “Comando Venezuela”, besorgt über diese potenzielle Quelle der Unsicherheit.

„Es ist kein Geheimnis, dass sich in den Bundesstaaten Apure, Tachira und Zulia Einheiten der Terroristen aufhalten. Dies ist Territorium der FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) und diese Terroristen haben schon immer ihre Sympathie mit der Regierung von Präsident Chávez zum Ausdruck gebracht“, so López. Nach seinen Worten hat die Opposition der Nationalen Wahlkommission eine vorläufige Liste der gefährdeten Wahllokale übergeben und um ein Treffen gebeten.

„Wir wollen die Wahlen am 7. Oktober gewinnen und sämtliche Unsicherheiten und Störfaktoren seitens der Regierung ausschließen. Die amtierende Regierung spielt die Karte der Gewalt, setzt auf einen schmutzigen Krieg und auf Einschüchterung der Wahlberechtigten. Wir bedauern, dass die Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), das Carter Center und die Europäische Union keine Wahlbeobachter entsenden. Diese Wahlen müssen genau beobachten werden, deswegen werden wir über 200.000 Beobachter in und vor den 13.810 Wahllokalen abstellen“, bekräftigte López.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Karolina

    Schaden tut es auf keinen Fall,wenn man der Wahlbehörde das mitteilt.Sie
    können später dann nicht sagen,sie wären nicht gewarnt und unterrichtet
    worden.Als Jurist wird Capriles schon alles stich und hiebfest machen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!