Mercosur: Venezuela liefert 14.000 Tonnen Harnstoff nach Uruguay

buque José Leonardo Chirinos

Datum: 20. September 2012
Uhrzeit: 15:51 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ankunft durch schwere Unwetter verzögert

Uruguay hat im Rahmen des MERCOSUR-Abkommen eine Schiffsladung mit 14.000 Tonnen Harnstoff für die Herstellung von Düngemitteln für die Landwirtschaft und 55.000 Liter Agrochemikalien aus Venezuela erhalten. Wegen der Unwetter in Uruguay konnte der venezolanische Frachter „José Leonardo Chirinos“ erst mit 24-stündiger Verspätung am Donnerstag (20.) in Montevideo andocken.

Die erste Lieferung aus Venezuela (Beitritt in den Mercosur 31. Juli) wurde von Uruguays Präsident Jose Mujica und der venezolanischen Ministerin für Wasser– und Lufttransporte, Elsa Gutiérrez, feierlich begrüßt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Silvia W

    Nee,nach Brasilien jetzt auch Uruguay,,,

    Wann faehrt denn endlich mal ein Schiff mit dieser wertvollen Fracht nach Argentinien–hiess doch Miss Kirchner Venezuela unbedingt im Mercosur willkommen .[Solidarismus verpflichtet!!]

    Soll SIE doch- den von vielen Tieren als Endprodukt ausgeschiedenen Urinfeststoff auf die Aecker verteilen!!

    Ich woellte das „Zeug“ nicht ueber meinem Obst oder Gemuese wissen…

  2. 2
    Steffen

    „Soll SIE doch- den von vielen Tieren als Endprodukt ausgeschiedenen Urinfeststoff auf die Aecker verteilen!!“

    Was redest du denn für einen gequirlten Quark?

    Harnstoff kann man glaube ich seit 1823 oder 1824 künstlich herstellen – das hat Goethe damals so erschreckt, weil es der erste natürlich in Lebewesen vorkommende Stoff war, der vom Menschen ohne „göttlichen Einfluss“ hergestellt werden konnte und damit bewies, dass der Mensch – das Leben – vielleicht doch nur die Summe von zufällig richtig angeordneter toter Materie war.

    „Ich woellte das “Zeug” nicht ueber meinem Obst oder Gemuese wissen…“

    Lass dir von einem „Profi“ helfen.

  3. 3
    Lobito gris

    auch in einigen Autos wird Harnstoff verwendet. Es sollden Benzinverbrauch senken.

    • 3.1
      Silvia W

      Das Düngemittel :Guano [Vogelduenger] wurde auch zur Herstellung von Sprengstoff verwendet.

  4. 4
    Mango

    Ausser Pisse und Petrolium wird ja hier nicht produziert. Rest wird alles importiert und sauteuer verkauft. Ausserdem viele Lebensmittel wie. z.B. Milch – Maismehl und andere Grundnahrungsmittel sind Monate nicht erhältlich

    • 4.1
      Steffen

      Schwatzkopf, warum wurde dann laut FAO (UN-Organisation) die Getreideproduktion seit Chavez fast verdoppel und immer mehr VenezolanerInnen haben Übergewicht?!

  5. 5
    Silvia W

    Oh–ich vergass,dass wir hier einen roten Volldurchblicker haben!!
    Professionelle Hilfe braucht hier ja wohl jemand anderes.
    Schmeiss ne Tamiflu ein – vielleicht nuetzt“s noch was…

  6. 6
    Karolina

    Friedrich Wöhler gelang es zum ersten mal 1828,mit der Harnstoffsynthese
    die künstliche Herstellung einer organischen Verbindung im Labor.Goethe
    ist 1832 als über 80 jähriger gestorben.Ich glaube der hat sich über nichts
    mehr erschreckt.Ja warum schickt Chavez tonnenweise Harnstoff in die S.A
    Länder,wo die doch alle wesentlich mehr Tiere und Menschen haben als
    Vz. Könnte ja sein daß sie nicht die Technologie haben,um den Harnstoff
    zu kristallisieren.Wenn sonst nichts zu exportieren ist,dann ist das auch ein
    Beitrag zu den Handel der Mercosur.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!