Kuba: 58 „Damen in Weiß“ verhaftet, geschlagen und entführt

CUBA

Datum: 24. September 2012
Uhrzeit: 07:21 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Feier zu Ehren der Schutzpatronin der Gefangenen gestört

58 Mitglieder der Bürgerrechtsbewegung „Damas de Blanco“ („Damen in Weiß“) wurden am vergangenen Wochenende in ganz Kuba verhaftet, geschlagen und entführt, „von vielen wissen wir immer noch nicht, wo sie sind“, erklärte die Sprecherin der Bewegung Berta Soler am Sonntagabend (23.). Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, sind dutzende Mitglieder der „Damen in Weiß“ noch immer in Haft. Laut IGFM sollen die „Damen in Weiß“ mit dieser Repressionswelle davon abgehalten werden, nach Havanna zu reisen und an den mehrtägigen Feiern zu Ehren der katholischen Schutzpatronin aller Gefangenen teilzunehmen (Virgen de la Merced).

Nach Angabe von Berta Soler begannen die Feiern bereits am vergangenen Freitag, als in einer Messe speziell für die verstorbenen Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler Kubas, wie Laura Pollán und Oppositionsführer Oswaldo Payá gebetet wurde. Am Sonntag nahmen trotz zahlreicher Einschüchterungen und Behinderungen 30 „Damen in Weiß“ an der Messe in der Kirche Santa Rita de Casia in Havannas Stadtteil Miramar teil. „Trotz dieser Repressalien sind wir hier und kämpfen für die Freiheit aller politischen Gefangenen. Wir beweisen der Regierung, dass wir stärker sind als sie“, so Berta Soler.

Am Sonntagabend versammelten sich 22 „Damen in Weiß“ im Haus ihrer verstorbenen, ehemaligen Sprecherin Laura Pollán in Havanna und hielten bis heute morgen eine Mahnwache für alle Gefangenen ab. Danach wollen sie an einer Messe zu Ehren ihrer Schutzpatronin teilnehmen. Das Haus im Zentrum der kubanischen Hauptstadt sei nach Angaben von Berta Soler von Polizisten umstellt, die Polizei würde das gesamte Viertel überwachen und nur Anwohner passieren lassen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Karolina

    Wie lange soll das in diesem Land noch so weitergehen?
    Menschenrechtsverletzungen der übelsten Art!!

  2. 2
    jose

    Mmmmh,
    die Sprecherin der Gruppe wurde also nicht verhaftet, geschlagen und verschleppt, sondern konnte ungehindert eine Pressekonferenz geben!
    Zeigt das etwa an, wie weit die Castro-Stasi schon auf Seiten der Opposition steht ?
    Dann, Karolina, wird der Zusammenbruch des Regimes wohl unmittelbar bevorstehen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!