Brasilien: Rousseff verurteilt militärische Intervention in Syrien

dilma

Datum: 25. September 2012
Uhrzeit: 19:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Diplomatie und Dialog sind die Alternative

Bei ihrer Eröffnungsrede auf der 67. UN-Generalversammlung in New York hat die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff die Suche nach einer friedlichen Lösung bei der Beendigung der Krise in Syrien bekräftigt. In ihrer Rede verurteilte das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas die Vorschläge für eine militärische Intervention in der Arabischen Republik.

Rousseff betonte, dass die Verantwortung für den inzwischen mehr als 25.000 Todesopfer forderten Konflikt sowohl beim syrischen Präsidenten Bashar Al Assad als auch bei der Opposition liege. „Ich appelliere an die Konfliktparteien ihre Waffen niederzulegen und alle ihre Kräfte für die Suche nach einer friedlichen Lösung einzusetzen“, so die Präsidentin. „Es gibt keine militärische Lösung für die Krise. Diplomatie und Dialog sind die Alternative“, fügte sie hinzu.

Das Staatsoberhaupt bekraftigte, dass die Regierung von Brasilien Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Tötungen, Folter, sexuelle Gewalt und ungerechtfertigte Verhaftungen nicht akzeptiere. „Brasilien verurteilt die Gewalt, die das Leben nimmt. Syrien produziert eine humanitäre Tragödie auf seinem Hoheitsgebiet und dem seiner Nachbarn. Dafür ist die Regierung in Syrien verantwortlich“.

Rousseff erinnerte daran, dass der arabische Frühling im vergangenen Jahr Auslöser der Proteste und Demonstrationen in muslimischen Ländern im Nahen Osten und in Nordafrika war. „Diese Proteste haben die despotischen Regime hinweggefegt und Übergänge ausgelöst. Brasilien unterstützt die Forderung der Demonstranten. Allerdings ist es schwierig, diese Schreie der Auflehnung gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Mangel an Freiheit durch die großen autoritären Regierungen richtig zu identifizieren und einzuordnen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Roberto Stuckert Filho/PR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!