Russland verhandelt mit Nicaragua über Lieferungen von Waffen zur Drogenbekämpfung

Datum: 01. Oktober 2012
Uhrzeit: 09:24 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Russland verhandelt mit Nicaragua über Lieferungen von Waffen, Spezialtechnik und Uniformen für nicaraguanische Spezialeinheiten, die den Kampf gegen die Drogenkartelle in diesem Land führen. Dies berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti und beruft sich dabei auf eine Aussage von Viktor Iwanow, Direktor der russischen Antidrogenbehörde.

.
Demnach handelt es sich um Feuerwaffen, Spezialuniformen und um Spezialtechnik für die Polizei.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    hahaha…Ein schönes Argument, Waffen um den Drogen die Stirn zu bieten, ausgerechnet einem Mittelamerikaner in die Hand gereicht!!! :))

    Eher dem dahinsichenden Sozialismus noch einmal unter die Arme zu greifen wo sich Russland eine Stellung vor den Toren der USA sichert…

    Was sonst?

  2. 2
    Martin Bauer

    Wenn mehr Waffen in Nicaragua das richtige Heilmittel sind, dann fragt man sich in Anbetracht des heimischen russichen Waffenarsenales, warum Russland überhaupt noch eine Antidrogenbehörde samt Direktor braucht? Fehlt denen etwa die Munition?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!