Venezuela: US-Senatoren fordern wachsames Auge für die Präsidentschaftswahlen

wahl

Datum: 03. Oktober 2012
Uhrzeit: 15:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sicherheit und der Wille aller Wähler muss respektiert und eingehalten werden

Anlässlich der am Sonntag (7.) stattfinden Präsidentschaftswahl in Venezuela haben die US-Senatoren Robert „Bob“ Menendez (Demokraten) und Marco Rubio (Republikaner) die Gemeinschaft der westlichen Demokratien dazu aufgefordert, ein wachsames Auge auf die Bedingungen im Vorfeld und am Wahltag selbst zu werfen. In einer Presseerklärung wiesen die Politiker darauf hin, dass Venezuela vor zwei verschiedenen Wegen stehe.

Bob Menendez, Sohn kubanischer Einwanderer, ist der erste Hispanic, der New Jersey im US-Senat vertritt. Marco Rubio ist das dritte Kind zweier kubanischer Einwanderer und seit Januar 2011 Senator für Florida im Senat der Vereinigten Staaten. In den Beziehungen zwischen Kuba und den USA wird Rubio wie seine politische Mentorin Ileana Ros-Lehtinen zu den Hardlinern gerechnet. Die Kubanische Revolution bezeichnet er beispielsweise als „Unfall der Geschichte“. Auch tritt er gegen jegliche Öffnung der US-amerikanischen Außenpolitik gegenüber Kuba ein.

“Am 7. Oktober entscheiden die venezolanischen Wähler/innen über zwei total verschiedene Wege der zukünftigen Politik ihres Landes. Diese Wahlen sind strategisch und wichtig für unsere Hemisphäre. Die venezolanische Regierung ist dazu verpflichtet, freie und transparente Wahlen zu garantieren. Die Sicherheit und der Wille aller Wähler muss respektiert und eingehalten werden. Das venezolanische Volk sollte wissen, dass die Demokratien der westlichen Hemisphäre dazu bereit sind, jeden zur Rechenschaft zu ziehen, der eine friedliche Durchführung von freien und fairen Wahlen stören oder verhindern will. Wir fordern die Verwaltungen und die Gemeinschaft der Demokratien in der Hemisphäre auf, ein wachsames Auge auf die Bedingungen im Vorfeld und auf den Ablauf am Wahltag selbst zu werden. Es muss sichergestellt werden, dass der Wille des Volkes in einem legitimierten Wahlergebnis zu Ausdruck kommt“, lautete die Presserklärung der Senatoren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    „…dass die Demokratien der westlichen Hemisphäre dazu bereit sind, jeden zur Rechenschaft zu ziehen, der eine friedliche Durchführung von freien und fairen Wahlen stören oder verhindern will.“
    Davon habe ich bisher nichts gesehen oder gehört. Seit 2006 hätten sie reichlich Gelegenheit dazu gehabt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!