Wahlen in Venezuela: Hugo Chávez spielt seine letzte Karte

chav

Datum: 04. Oktober 2012
Uhrzeit: 09:10 Uhr
Leserecho: 35 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Um Mitternacht ist der Wahlkampf offiziell vorbei

Das Zentrum der venezolanischen Hauptstadt Caracas ist einfarbig: Alles ist rot. Zum Wahlkampf-Finale am Donnerstag (4.) erwartet die Regierungspartei bis zu 1 Million Anhänger des Präsidenten, dieser biegt auf die Zielgerade seines Wahlkampfs ein. Obwohl sich die Chavistas bereits seit den frühen Morgenstunden organisieren, müssen sie mehr als zehn Stunden auf das Erscheinen ihres bolivarischen Führers warten. Nach Auskunft der Organisatoren wird Präsident Hugo Chávez erst nach Sonnenuntergang erscheinen.

Herausforderer Henrique Capriles hatte seine Abschlusskundgebung bereits am Sonntag (30.) durchgeführt. Dabei sollen sich laut Angaben der Opposition mehr als eine Million Menschen auf den Straßen der Hauptstadt versammelt haben. Für die Chávez-Kundgebung wird eine ähnliche Menschenmenge erwartet. Nach Berichten staatlich nicht kontrollierter Medien wurden alle Bediensteten in öffentlichen Ämtern dazu aufgefordert, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Um Mitternacht ist der Wahlkampf offiziell vorbei, die Schlacht wird allerdings bis zum Wahlsonntag auf den sozialen Netzwerken weitergeführt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Pandora

    Die sogenannte letzte Karte sollte eigentlich ’ne Trumpfkarte sein – aber nicht der schwarze Peter ….
    Mal ehrlich , was ist „glorreich“ daran , wenn man seine Anhänger bezahlen muss oder gar nötigen muss , damit sie zum Marsch erscheinen ?!

    • 1.1
      Steffen

      Was soll das denn – Krieg der Zahlen?!
      Erst schreibt ihr, dass es 100.000 bis 200.000 „Radonskis“ waren und jetzt „über“ eine Million…
      Chavez wird gewinnen, das sagen die glaubwürdigen Meinungsforschungsinstitute aller Couleurs.

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Einfach hingehen und Augen aufmachen, dann braucht man keine fremden Quellen. Was ICH dort gesehen habe, war locker eine Million allein in der Avenida Bolivar. In 2006 bei Manuel Rosales kamen 1,4 Millionen. Die Fotos habe ich noch. Diesmal waren es sicher nicht weniger.

        Und wer die Augen wirklich aufmacht, um zu sehen, weiss, dass Chávez nicht den Hauch einer Chance hat. Alles unter 60% für Capriles deutet auf Manipulation der Ergebnisse hin.

      • 1.1.2
        Steffen

        „In 2006 bei Manuel Rosales kamen 1,4 Millionen…“

        Und warum hat er dann gegen Chavez verloren?
        Ganz einfach, weil die Opposition damals völlig zerstritten war!

      • 1.1.3
        Lobito gris

        träum weiter und kassier Hartz IV von unseren Steuern.

      • 1.1.4
        Martin Bauer

        Wahlbetrug, aber das hatten wir schon.

        Sie sind ein wahres Aushängeschild für alle Linken. Weiter so!

    • 1.2
      Annaconda

      Das weiss doch hier jeder….geht mal an den Veranstaltungstagen in ein öffentliches Amt,was seht ihr da: alles leer.Der hat,s doch echt nötig!Billiger wäre es gewesen hätte er 5 http://www.elchiguirebipolar.net/04-10-2012/ausencia-de-empleados-publicos-en-sus-cargos-deja-al-pais-exactamente-igual/Millionen aufblasbare Chavezanhänger produzieren lassen,er hätte sich ja Menge Geld gespart für Transport,Essen,Tagesgeld etc.

  2. 2
    togo

    „Nach Berichten staatlich nicht kontrollierter Medien wurden alle Bediensteten in öffentlichen Ämtern dazu aufgefordert, an der Veranstaltung teilzunehmen.“

    Diese Gerüchte gibt es immer wieder. Es ist aber auch so, dass die Capriles-Anhänger aus dem ganzen Land mit Bussen nach Caracas gebracht wurden…

    Beide Seiten wollen mit allen Mitteln so viele Leute wie möglich zu den eigenen Veranstaltungen bringen.

    Wenn man den seriöseren Umfragen (Datanalisis und IVAD) glaubt kann Capriles mit bis zu 45% rechnen. Das wäre zwar ein solider Sieg für Chávez aber er müsste schauen, dass er gemäßigten Kräften der Opposition miteinbezieht. Das würde zu einer Entspannung der Lage beitragen.

    • 2.1
      Anonymous

      Das Einzige was Sie verbreiten sind Gerüchte und das auch noch aus zweiter Hand! Zwei Cousins meiner Frau sind Polizisten, dort werden Listen geführt (Cedula) und bei Ankunft wird abgezeichnet, damit man auch sieht wer seiner vaterländischen Pflicht nicht nachkommt. Das selbe bei Lehrern, und die Schlangen von Bussen auf den Autobahnen und in den Städten in denen Chavez auftritt sind wohl für jeden unübersehbar. Ach nein, dafür müsste an natürlich HIER leben, sonst ist man natürlich auf AVN, Rote Fahne, Amerika21 und das ganze abschreibende rote Lügenpack angewiesen.

    • 2.2
      esperanza

      es kann ja sein, dass auch Busse mit Capriles-Anhängern nach Caracas gebracht wurden, aber der große Unterschied ist, dass diese Leute freiwillig kommen und nicht genötigt und bezahlt werden wie die Leute von Chavez…und um nochmals auf die vermeintlich „seriöseren“ Umfragen zu kommen, vergiss sie einfach, es gibt weder seriöse noch seriösere Umfragen in Venezuela. Keine Umfragen in Venezuela sind repräsentativ.

    • 2.3
      escéptico

      nur komisch, dass die Busse noch heute am Straßenrand stehen
      http://www.youtube.com/watch?v=i9uNH4l9IA8&feature=player_embedded

    • 2.4
      escéptico

      und es werden immmer mehr Busse :) http://goo.gl/Xn3S5

  3. 3
    Heinz

    Togo, wenn Sie keine Ahnung haben, einfach die Fr…halten. Meine Frau ist Abteilungsleiterin beim Umweltministerium. Sie musste zwei Tage Urlaub nehmen und bekam den „Befehl“ nach Caracas zu reisen. Halter einfach Eure Klappe, wenn Ihr keine Ahnung habt. Kauf Euch ne Pizza, und macht sonst was.

    • 3.1
      alexandro

      Heinz Du Hast recht. In meinem Bekanntenkreis wird mir gleiches bestätigt.Man sollte auf solche Plapperer wie Togo und Konsorten eigentlich gar nicht reagieren Die sollen sich ihre Stütze abholen und jeden Tag dem lieben Gott danken, daß sie in einer Demokratie leben in der für Leute gesorgt wird die keine ARBEIT haben und leider auch für solche die keine Arbeit haben wollen

  4. 4
    Martin Bauer

    Glaubt mal nicht, dass alle die zu Chávez gehen, auch für Chávez wählen. Vilele lachen über ihn, nicht ihn an.

    Kürzlich traf ich haufenweise Freunde und Bekannte in eine unserer Kneipen, die gerade direkt von einer Chávez Veranstaltung kamen. Sie hatten sich rote Hemden und Mützen besorgt, der Sicherheit wegen, und hatten sie noch an. Zu einem mit roter PDVSA Mütze sagte ich: „Bewahre die Mütze gut auf! Sie wird bald zum Sammelerstück. In Deutschland habe ich ein ganze Kollektion von Sowjet Orden und Abzeichen, die werden immer wertvoller…“.

    • 5.1
      Pandora

      Der Hammer … Hugos Guerilla-Truppe

      „wenn die Oposition Hugos Sieg nicht anerkennt , gibts Blei . wir sind sind gerüstet und gut bewaffnet etc… “ !!!
      „-Con plomo. Será un hervidero. Estamos preparados y bien armados. Vamos en moto, coche o a pie. Y si vemos agitación en la calle, nos ponemos la capucha y sacamos las armas.“
      oder
      Antwort auf die Frage zu den Opfern von Barinitas
      “ in jedem Krieg gibt’s Tote“
      „En toda guerra hay muertos“
      Wer das finanziert ?
      Antwort : Militärgeheimnis
      ¿Quién les financia?
      -Es un secreto militar.
      usw
      —————-
      .Danke @escéptico für den Link…. nur werden DAS die verwirrten Hirne so einiger Scheiberlinge hier , wieder mal komplett ignorieren …

      • 5.1.1
        Martin Bauer

        Hab’s gelesen. Für solche Typen darf es keine Zukunft und keinen Pardon geben. Da ist man versucht, die Todesstrafe wieder einzuführen, nicht im Sinne einer Strafe, sondern damit sie weg sind und keinen Schaden mehr anrichten können.

    • 5.2
      Annaconda

      Die terrorisieren schon seit Jahren die Bevölkerung und das mit offizieller Erlaubniss und Unterstützung der Regierung.Warum glaubt ihr,dass viele Menschen hier Angst haben….gut wäre solche Artikel in deutsch zu übersetzten,damit Steffen und Konsorten sehen,welche Mörder sie hier verteidigen.Und was fasseln diese hirnamputierten Mörder hier von Krieg,soweit ich weiss ist Venezuela nicht im Kriegszustand.Auch wenn die Bilanz der Mordopfer jedes Jahr steigt und durchaus mit Ländern,welche sich im Bürgerkrieg befinden,zu vergleichen wäre.Gracias al comandante,corazon de mi patria(der reine Hohn).

      • 5.2.1
        Martin Bauer

        Annaconda, Kommunisten sehen sich permanent im Krieg gegen alle „kontrarevolutionären“ Kräfte, d.h. gegen alle, die nicht ihrer Meinung sind. Daher leiten Sie das Recht zu Töten ab, das sie aber selbst in ihrem vermeintlichen Krieg nur sich selber zugestehen. Tötet der Gegner, und sei es in Notwehr, so nennen sie es Mord and einem ihrer Helden.

        Wie ich vor kurzem schon schrieb, sagte Fidel Castro einst zu Chávez: „En la revolución no se cuenta!“. Man zählt keine Wäherstimmen und keine Leichen. Dies hat sich der gescheiterte Putschist von 1992, der sich heute „das Herz von Venezuela“ nennt, auf die Fahnen geschrieben.

      • 5.2.2
        Annaconda

        Traurig, und erschreckend,die Leute welche das dementieren.Ich habe Freunde,welche leider auch Freunde bei den Tupamaros haben und die bestätigten mir die offizielle Order,welche jene Mörder erhalten haben.Für deren Taten gibt es keine ideologische Rechtfertigung,das sind ganz ordinäre Verbrecher.

      • 5.2.3
        Martin Bauer

        Wo ist der Unterschied zu Hugo Chávez? Der hat in 14 Jahren nicht mal ansatzweise etwas Sozialistisches installiert. Die Ideologie dient auch ihm nur als Vorwand für Raub, Diebstahl und Mord.

      • 5.2.4
        Annaconda

        Der Unterschied ist,das einer von denen einst demokratisch zum Präsident gewählt wurde und somit noch ein grösseren Anteil und Verantwortung für diese Schandtaten trägt.

  5. 6
    Vinicius

    Ihr solltet solche Hüllen wie diesen Steffen ignorien. Maul aufreissen, aber in einem kapitalistischen Land hocken.

    Leute, Chavez wird am Sonntag gewinnen–obwohl er nicht gewinnt. Ich, meine Familien und meine Schwägerin, fliegen heute noch in unser Ferienhaus auf Trinidad. Mein Schwager kann nicht dabei sein, er wurde vor drei Wochen in Caracas ermordet. Müssig zu sagen, dass die unbekannten Täter auf der Flucht sind.

  6. 7
    Helma

    SEIT SONNTAG GEHT BEI MIR JEDE NACHT VIELMEHR MORGENS ZWISCHEN 2 UND 4 UHR DAS TELEFON VON CANTV.KOMMT DANN EINE AUFNAHME DASS MAN CHAVEZ WAEHLEN SOLL, WAERE LEBENSWICHTIG FUER UNSERE KINDER UND ENKEL.MIT MUSIK.
    UNA FALTA DE RESPETO, KLAR, CANTV WIRD JA AUCH VON CUBANOS REGIERT.

    • 7.1
      Martin Bauer

      Und da glaubt Capriles, am 8. Oktober würde der Hass aufhören? Solcher Terror ist nur schwer zu vergeben und unmöglich zu vergessen.

  7. 8
    Karolina

    Ich habe gerade vor einer Stunde in Globovision live gesehen,wie alle Rothemden wie bei einem Viehtransport in offenen Lastwägen zu Chavez
    transportiert wurden.Das letzte Auto war ein Kühlwagen wo die Verpflegung
    der Chavisten mitgenommen wurde. Er wird trotz alledem nicht gewinnen.

  8. 9
    Helma

    nun heute bei dem platzregen hat er ja zuletzt wieder an alle DATEN ERINNERT, SEINER PUTSCHVERSUCHE.
    HABE MIR DAS HEUTE GLATT MAL ANGESCHAUT, IST ABER IMMER DIESELBE LEIER. ASCO

    • 9.1
      Annaconda

      Helma sind sie Masochist…das halte ich nur noch mit Tassen Te de Valeriana aus….einfach ekelhaft diese Schmierenkomödie,hoffentlich ist bald alles vorbei!Saludos

  9. 10
    Martin Bauer

    Es sind nicht mal halb so viele gekommen, wie zu Capriles. Jetzt sitzen wohl wieder Grafiker am Bildschirm, um mit Photoshop die Menge zu multiplizieren, für die staatlichen Zeitungen von morgen. Das haben sie 2006 auch so gemacht und zwar dilettantisch. Ein Blinder konnte mit seinem Krückstock die Montagen erkennen.

  10. 11
    Martin Bauer

    In Barquesimieto spielt die Musik heute, nicht in Caracas. Schaut auch mal die Fernsehbilder aus Barquesimieto an, wo gerade Capriles gefeiert wird! Die Avenida Venezuela ist ja doppelt so breit, wie die Bolivar in Caracas. Den Bildern nach zu urteilen sind dort mehr Menschen zusammengekommen, als bei dem gestellten Schmierentheater für den Looser Chávez.
    Schade, dass Latina Press in Barquesimieto nicht zugegen ist. Caracas ist nur eine Stadt, das Land ist gross.

    • 11.1
      Annaconda

      Haben sie denn genügend Munition um all diese „Konterrevolutionäre“ zu erschiessen?Oder gedenken diese Faschisten Konzentrationslager für über 65% der Bevölkerung zu errichten?

      • 11.1.1
        Martin Bauer

        Die können froh sein, wenn sie nicht selber im Konzentrationslager landen. Aber wirkliche Hardliner gibt es gar nicht so viele. Für die reicht ein Flügel in einem ganz normalen Knast. Der Rest der Rothemden, wie ich neulich schon schrieb, wird sich wieder in die Gesellschaft integrieren, der Eine oder die Andere wohl auch als nützliches Mitglied derselben.

    • 11.2
      Pandora

      Globovision läuft bei uns heute schon den ganzen Tag – der Wahnsinn , der Hammer und sooooo viel Hoffnung und Zuversicht in den „miles y miles , cada vez miles más miles “ bei allen 3 Kundgebungen von Capriles heute .
      Hay un camino !!!!!
      Für VE und uns , die wir hier leben !

  11. 12
    Karolina

    Pandora,bei mir auch.Was man da sieht,ist wirklich Zuversicht,überall eine
    unüberschaubare Menschenmenge,freudig,lebensbejahend,einfach schön.
    Die letzte Veranstaltung in B. / Lara war der Höhepunkt,feiernde Menschen
    3 Straßenzüge voll,ein Capriles der noch eine knappe Stunde das letzte
    aus sich rausholte,heiser aber glücklich,und dann das schöne Feuerwerk
    zum Schluß.Richtige Gänsehautatmosphäre.
    Wenn das nichts wird,weiß ich nicht mehr.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!