Die Welt schaut nach Venezuela: Mehr als 1.000 internationale Medien berichten über Präsidentschaftswahl

wahlbehörde

Datum: 05. Oktober 2012
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ereignis mit historischer Tragweite

Venezuela steht am kommenden Sonntag (7.) im Mittelpunkt des Weltgeschehens. Vertreter von mehr als 1.000 internationalen Medien sind nach Caracas gereist, um über die Präsidentschaftswahlen zu berichten. Die Nationale Wahlkommission (CNE) hat mehrere tausend Anträge auf Akkreditierung für Journalisten aus allen Kontinenten empfangen und schätzt, dass insgesamt rund 12.000 Personen dem Ereignis beiwohnen werden, neben Journalisten auch viele nationale und internationale Techniker und Mitarbeiter großer Zeitungen und TV-Sender.

Demnach haben unter anderem Print- und Rundfunkmedien aus dem Iran, Griechenland, Japan, China, Dänemark, Polen, Sambia, Tschechien, Korea, Marokko, Haiti, Libanon, Russland, Kuba, Frankreich, Spanien, Kolumbien, Brasilien, El Salvador, Mexiko, England, Algerien Vereinigte Staaten, Kanada, Panama, Ecuador, Honduras, Guatemala, Italien, Peru, Schweden, Deutschland und Chile ihre Teams in das südamerikanische Land entsandt.

Fast alle Korrespondenten sind sich darüber einig, dass diese Wahl „historisch“ wird und Auswirkungen auf das globale Weltgeschehen hat. Eine große Anzahl von Journalisten wird bis Mitte nächster Woche im Land verbleiben, um die weiteren Geschehnisse nach der Wahl zu verfolgen. Die These von einem möglichem Mangel an Ergebnissen und destabilisierenden Aktionen ist eines der großen Diskussionsthemen der internationalen Medienvertreter.

agência latina press verfolgt als von der CNE akkreditiertes Nachrichtenportal die Ereignisse rund um die Präsidentschaftswahl vor Ort und wird am Sonntag (7.) mit einem Live-Ticker umfassend von der Wahl berichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Dietmar Lang / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Ja ganz besonders die staatlich kontrollierten Medien…

    Dieser „linken Brut“ ist doch nichts zu blöd…

    z.b. Pressebilder faken um dem Volk Stimmenmehrheit vor zulügen

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=467030980003330&set=a.103642113008887.2328.100000892959976&type=1&theater

    und nun unters Volk mit solchen Bildern…

  2. 2
    Alexander

    Bilder sagen recht wenige über die allgemeine Stimmung aus, da sind Wettbüros und Meinungsforscher deutlich genauer und derzeit deutet alles auf einen Sieg von Chavez hin.

    Wie ist das eigentlich mit den anderen Kandidaten, die zur Wahl stehen, braucht es eine Mehrheit um Präsident zu werden oder wird der Präsident, der am meisten Stimmen auf sich vereinigt?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!