Wahlen in Venezuela: Tausende Wahlberechtigte von Miami nach New Orleans abgereist – Update

chav

Datum: 06. Oktober 2012
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Plan der Regierung ging nicht auf

Tausende im US-Bundesstaat Florida lebende Auslands-Venezolaner/innen sind am Samstag in Bussen und Charterflugzeugen zur Stimmabgabe nach New Orleans gereist. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hatte am 16. Januar die administrative Schließung des venezolanischen Konsulats in Miami angeordnet, für die Stimmabgabe müssen die Wahlberechtigten nun eine Anreise von rund 1.400 Meilen auf sich nehmen.

Die Mehrheit der im Bundesstaat Florida lebenden venezolanischen Staatsbürger lehnt die seit 14 Jahren andauernde sozialistische Politik von Präsident Hugo Chávez offen ab. Für den Wahlsonntag sind fast alle kommerziellen Flüge nach New Orleans ausgebucht, der offensichtliche Plan von Caracas gingt nicht auf.

Laut einer Volkszählung aus dem Jahr 2010 leben fast 215.000 Venezolaner/innen in den Vereinigten Staaten, ein starker Anstieg im Vergleich zum Jahr 2010 (etwa 91.000). Die Großstadt Miami im US-Bundesstaat Florida ist dabei die Anti-Chávez-Hochburg. Bei den Präsidentschaftswahlen 2006 gewann der bolivarische Führer gerade einmal 251 der 10.799 abgegeben Stimmen (offizielles Ergebnis der Wahlbehörde).

Update:

23:50 MESZ: Mindestens 7.000 Auslands-Venezolaner/innen sind am Samstag (6.) in New Orleans eingetroffen und haben die Straßen der größten Stadt im US-Bundesstaat Louisiana bevölkert. Viele von ihnen waren in den venezolanischen Landesfarben gekleidet und feierten ihre Ankunft frenetisch. Nach Angaben der Organisatoren wurden insgesamt 50 Busse, 22 Transporter, 11 Flugzeuge und unzählige Privatfahrzeuge in Marsch gesetzt, um den Wahlberechtigten ihr verbrieftes Recht zur Wahlausübung zu gewährleisten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Karolina

    Ach Steffen,schön langsam können Sie einem leid tun.In Miami sind es
    genau 23000 und ein paar verquetschte wahlberechtigte Venezolanos.In ganz USA 215000,das können auch Sie nicht ändern,und ist schon seit Monaten bekannt.Für was jetzt noch Propaganda? Es ist gelaufen! Wo haben Sie denn die weltweit 100000 wieder her? Die Schlacht ist für euch verloren,und euer Angebeteter liegt gerade unter dem Sauerstoffzelt,daß
    er bis morgen wenigstens zur Wahl gehen kann.Das sind Fakten.

  2. 2
    Linus Bracher

    Dumm Effen hat das Problem, dass er nicht zwischen Wahlberechtigten und denen unterscheiden kann, die sich registriert haben. Normal, Vollpfosten ebent.

    Oder ist ihnen das Hirn an ihren etwas kalten Aufenthaltsort eingefroren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!