Kuba: Verhaftungen und Gewalt im Prozess gegen spanischen Politiker

ku

Datum: 08. Oktober 2012
Uhrzeit: 07:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regime fürchtet unabhängige Berichterstattung

Am vergangenen Freitag wurden in der ostkubanischen Provinz Granma mindestens 20 Bürgerrechtler verhaftet und zum Teil mit Schlägen und Tritten, sowie sexuell misshandelt. Dies berichtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Die Verhafteten sollten daran gehindert werden, die Gerichtsverhandlung gegen den spanischen Politiker Ángel Carromero zu besuchen. Carromero wird von der kubanischen Staatsanwaltschaft beschuldigt, den Autounfall am 22. Juli 2012 verschuldet zu haben, bei dem Oppositionsführer Oswaldo Payá und der Regimekritiker Harold Cepero ums Leben kamen.

Payás Familie zweifelt aber immer noch an der offiziellen Version des Unfallhergangs und fordert eine unabhängige Untersuchung des Falls. Diese Auffassung wird von den meisten kubanischen Bürgerrechtlern geteilt. Unter den am Wochenende Verhafteten war auch Kubas wohl berühmteste Bloggerin Yoani Sánchez, die gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem unabhängigen Journalisten Reinaldo Escobar und dem regimekritischen Blogger Agustín Díaz unterwegs zu der Gerichtsverhandlung war, um darüber berichten zu können. In Bayamo, der Hauptstadt der Provinz Granma, wurde ihr Auto von der Polizei aufgehalten. „Sie warfen uns vor, die Gerichtsverhandlung sabotieren zu wollen“, so Sánchez.

Unabhängige Journalisten misshandelt
Die Bloggerin wurde nach 30 Stunden wieder aus der Haft entlassen und berichtete von Erniedrigungen und Misshandlungen in der Haft. „Drei Frauen führten mich in einen Raum und wollten mich ausziehen. Ich weigerte mich und musste dafür bezahlen“, so Sánchez. „Wir hatten gelesen, dass die Verhandlung öffentlich sei. Das war wohl eine Lüge“, so die Bloggerin weiter. Nach Angaben der IGFM hatten Sicherheitskräfte das Gerichtsgebäude abgeriegelt und eine Ausgangssperre gegen Angehörig der Bürgerrechtsbewegung „Damen in Weiß“ verhängt.

Nach Ansicht der IGFM ist die Verhaftungswelle unter anderem darauf zurückzuführen, dass die kubanische Regierung eine unabhängige Berichterstattung über den Fall Carromero verhindern will. Wie Das Urteil wurde am Freitag noch nicht gefällt. Die IGFM kritisierte die Behinderung unabhängiger Berichterstattung und die Weigerung des Castro-Regimes, eine unabhängige internationale Untersuchung des Unfallhergangs zuzulassen. Das Regime habe damit die Chance vertran, sich vom Verdacht der Täterschaft zu befreien.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    jose

    Im ersten Artikel über die Freilassung in latina-press ist kein Wort über Misshandlung zu lesen:
    http://latina-press.com/news/136282-kuba-regime-laesst-yoani-sanchez-frei/

    Schon komisch:
    In der Springer Zeitung „Die Welt“ ist zu lesen: „Ihr Mann Reinaldo Escobar sagte, die Polizisten seien freundlich gewesen, hätten ihnen aber mitgeteilt, dass sie den Prozess nicht beobachten dürften, weil ihre Anwesenheit als provozierend eingeschätzt werde. Nach einigen Stunden in Haft seien sie in ein Auto gesetzt und nach Havanna zurückgefahren worden. „Sie haben uns vor unserem Haus abgesetzt“, sagte Escobar. Das sei in der Nacht zum Samstag gewesen.“
    Wer hat nun Recht? Sie oder Er?

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article109675571/Internationale-Kritik-nach-Festnahme-von-Bloggerin-in-Kuba.html

    ps.:
    dem Fahrer, Sr. Cammorero, ist VOR seiner Reise nach Cuba von den spanischen Behörden wegen wiederholter Raserei die Fahrerlaubnis entzogen worden!
    http://internacional.elpais.com/internacional/2012/08/09/actualidad/1344541175_285853.html
    http://www.bbc.co.uk/mundo/noticias/2012/10/121004_carromero_cuba_espana_rg.shtml

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!