Pressekonferenz in Venezuela: “Wir haben auch eine internationale Koalition geschlagen”

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 09. Oktober 2012
Uhrzeit: 18:01 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Venezuela hat eine Demokratie

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat bei den Wahlen vom vergangenen Sonntag (7.) nicht nur seinen Herausforderer Henrique Capriles geschlagen, sondern auch eine internationale Koalition. Dies gab der bolivarische Führer am Dienstag (9.) in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Regierungspalast Miraflores bekannt.

“wir haben nicht nur Capriles geschlagen, sondern auch eine internationale Koalition. Wollen Sie wissen, wie viele Anrufe von Robotern aus Europa jede Nacht hier eingetroffen sind? Es waren 500.00 jede Nacht”, so das Staatsoberhaupt in seiner ersten Pressekonferenz nach der Präsidentschaftswahl.

“Wenn jemand eine lebendige Demokratie sehen will, dann soll er nach Venezuela kommen. Am Sonntag gab es einen perfekten Wahltag, alles hat auf den Punkt gepasst. Die Wahlbeteiligung war sehr hoch, die Menschen zeigten trotz stundenlanger Wartezeit vor den Wahllokalen Leidenschaft und Freude”, so der Präsident. Er bekräftigt, dass das venezolanische Wahlsystem das beste in der Welt sei.

“Ich weiß nicht, weshalb die Experten in Europa noch von einer Diktatur in Venezuela sprechen. Hier gibt es eine Demokratie, die nicht erst ratifiziert werden muss” bekräftigte der 58-jährige. Chávez ging auch auf die Worte von Ramon Guillermo Aveledo, Chef des Oppositionsbündnisses MUD, ein. Dieser hatte darauf hingewiesen, dass die Opposition einen ungleichen Kampf führte. “Wir kämpften eine Kampagne mit ungleichen Bedingungen. Die Wahlen in Venezuela waren frei, aber nicht fair – es gab keine Gerechtigkeit zwischen den konkurrierenden Akteuren”. Aveledo bezog sich damit auf die staatlichen Mittel, die der bolivarische Führer zur Erreichung seines Wahlsieges genutzt haben soll.

“Was glaubt ihr, wie viel Geld haben wohl die 500.000 Anrufe aus Europa jede Nacht gekostet?, gab der Präsident zu bedenken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Chavez ist derjenige,welcher am besten weiss,dass er nicht recht hat.Betrug und Selbstbetrug haben seine Regierungszeit schon immer wie der berühmten Rote Faden durchzogen.

  2. 2
    Der Bettler

    Annaconda,laßen wir ihn halt noch ein paar Monate wursteln,denn mit
    seiner Krankheit hat er sich selbst am meisten betrogen.Wie lange noch,weiß keiner,aber es wird sein.

  3. 3
    Peter Schmidt

    ich wuerde sagen; nach den wahlen ist vor den wahlen, und so koennen wir uns auf die naechsten 6 jahre freuen, wie auch in den vergangenen 14.
    schlechter wie vor chavez und nach den 14 jahren mit chavez, wird es wohl kaum kommen koennen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!