Gewalt und Hungersnot in Guatemala fordern immer mehr Opfer

guatemala_6-225x300

Datum: 19. Oktober 2009
Uhrzeit: 09:11 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

guatemala_6-225x300Die Nahrungsmittelknappheit, verursacht durch anhaltende Dürre, hat hunderte von Menschen in den armen Gebieten von Guatemala getötet. Nach Angaben der Vereinten Nationen leiden in Guatemala 49 Prozent der Kinder unter fünf Jahren an chronischer Unterernährung, einer der höchsten Raten in der Welt und die höchste in Lateinamerika und der Karibik.

Die Hungersnot in den ärmsten Regionen des Landes wurde durch die Vernichtung der Ernten von Mais und Bohnen, die die Hauptnahrung der Guatemalteken darstellen, erhöht.  Nach Angaben der Vereinten Nationen leiden in Guatemala 49 Prozent der Kinder unter fünf Jahren an chronischer Unterernährung, einer der höchsten Raten in der Welt und die höchste in Lateinamerika und der Karibik.

Nun werden auch immer  mehr Kinder und Jugendliche Opfer von Gewalt und Kriminalität. Alleine in den ersten neun Monaten dieses Jahres wurden über 400 Minderjährige in dem mittelamerikanischen Land ermordet. Dabei kam etwa die Hälfte der Opfer durch Schusswaffen ums Leben.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen bleibt die Zahl der ermordeten Kinder in Guatemala damit auf erschreckend hohem Niveau. Im Jahr 2008 zählte das Menschenrechtsbüro fast 500 minderjährige Todesopfer. Laut offizieller Polizei-Statistik werden in Guatemala täglich 17 Morde verübt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: kath.kirche

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!