Wahlen in Venezuela: Venezolanische Gemeinde in Miami straft Hugo Chávez ab

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 10. Oktober 2012
Uhrzeit: 10:45 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Magere 1% votierten für den bolivarischen Führer

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hat die Präsidentschaftswahl am Sonntag (7.) eindeutig gewonnen. Nach den neuesten Zahlen der Nationalen Wahlkommission CNE votierten 55,14% der Wähler/innen für den bolivarischen Führer, Herausforderer Henrique Capriles konnte 44,24% der Stimmen auf sich vereinen. Die venezolanische Gemeinde in Miami strafte den Dauerpräsidenten aus dem Miraflores hingegen ab: Magere 1% der Wahlberechtigten gaben dem 58-jährigen ihre Stimme, Oppositioskandidat Capriles erhielt 99%.

Tausende im US-Bundesstaat Florida lebende Auslands-Venezolaner/innen waren am Samstag (6.) in Bussen und Charterflugzeugen zur Stimmabgabe nach New Orleans gereist. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hatte am 16. Januar die administrative Schließung des venezolanischen Konsulats in Miami angeordnet, für die Stimmabgabe mussten die Wahlberechtigten nun eine Anreise von rund 1.400 Meilen auf sich nehmen.

Die Mehrheit der in Florida lebenden venezolanischen Staatsbürger lehnt die seit 14 Jahren andauernde sozialistische Politik von Präsident Hugo Chávez offen ab. Für den Wahlsonntag waren fast alle kommerziellen Flüge nach New Orleans ausgebucht, laut Organisatoren waren insgesamt 50 Busse, 22 Transporter, 11 Flugzeuge und unzählige Privatfahrzeuge in Marsch gesetzt worden, um den Wahlberechtigten ihr verbrieftes Recht zur Wahlausübung zu gewährleisten.

Nach offiziellen Angaben gaben 8.506 der im Südosten der USA lebenden Wahlberechtigten ihre Stimme in New Orleans ab. Henrique Capriles erhielt 8.449 Stimmen, Hugo Chavez 51 (sechs Stimmen ungültig).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Von wo stammen die Zahlen? Der CNE hat online über die Botschaften noch nichts veröffentlicht…

  2. 2
    Werner

    Witz der Woche. Offiziell noch nichts veröffentlicht.

  3. 3
    Martin Bauer

    Schade, dass Capriles nicht als Bürgermeister von Miami kandidiert!

  4. 4
    Der Bettler

    Hört mir doch mit der CNE auf .Da wird doch nichts veröffentlich was für
    Capriles zählt,und es wurden auch noch viele andere unter den Tisch gekehrt.

  5. 5
    Annaconda

    Was für ein Zufall,das im Januar die Botschaft in Miami unter fadenscheinigem Vorwand geschlossen wurde!.Auch in anderen Ländern wurde die Einschreibung für die Wahlberechtigung bewusst unmöglich gemacht.So hörte ich von Venezolanern auf den kanarischen Inseln,dass im Konsulat sich nur eine geringe Zahl von Personen pro Woche einschreiben konnten,angeblich wegen verwaltungstechnischen Problemen.Ich weiss nicht die Prozentzahl,aber es war ein kleiner Teil der dort ansässigen Venezolaner.Viele Venezolaner,welche in Deustchland leben konnten mehrheitlich auch nicht wählen. 100.495(CNE) Venezoalner konnten im Ausland wählen,bei etwa geschätzten 1.200000 Venezolanern macht das ja noch nicht mal 10% .So kommt dann doch hier und da ein bisschen, insgesamt gesehen eine gehörige Summe zusammen.Siehe dazu auch einen Artikel von 2004,welcher beleuchtet, was für eine nicht zu geringe Stimmenzahl durch die Blitznationalisierungen zustande kommt.Ich denke eine Regierung mit einer guten Bilanz, hat das alles nicht nötig.! http://www.veneconomia.com/site/files/articulos/artEsp1628_1259.pdf .Dieses Thema ist immer noch hochaktuell!

  6. 6
    Groebben

    Hat jemand zufällig auch die Zahlen für die Abstimmung in Madrid? Ich weiss von den bolivianischen Wahlen, dass die US Bolivianer immer geschlossen gegen Evo Morales wählen, in Europa ist die Abstimmung jedoch immer bei 50/50. Mich würde einfach mal interessieren, wie die Venezuelaner in Europa/Spanien abgestimmt haben.

    • 6.1
      Heino

      Na, spätestens wenn das komplette Endergebnis veröffentlicht ist, müßte sich das doch dort sehen lassen? Bis jetzt gibt es ja für die einzelnen Botschaften und Konsulate keine Angaben, da wird wohl auch niemand diese Frage wiklich hier beantworten können…
      Was mich da nur wundert: Sind diese im Detail noch nicht veröffentlichten Stimmen denn dann schon im (bisher) veröffentlichten Ergebnis eingerechnet, oder nicht…?

  7. 7
    Linus Bracher

    Laut Angaben der CNE noch nicht, Heino.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!