Kolumbien: Santos bittet Indigene um Verzeihung

indi

Datum: 13. Oktober 2012
Uhrzeit: 15:29 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Missbräuche werden nie wieder geschehen

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos hat sich bei der indigenen Bevölkerung des Amazonas-Beckens für tausende Tote und die Zerstörung ihres Lebensraums in der Folge des Kautschuk-Booms vor rund 100 Jahren entschuldigt. Nach Angaben von indigenen Führern sollen in Kolumbien in der Folge des Kautschuk-Abbaus zwischen 1912 und 1929 bis zu 100.000 Menschen getötet worden sein.

„Im Namen meiner Regierung bitte ich alle Hinterbliebenen um Vergebung für die Opfer und Waisen. Bei der Verfolgung des Fortschritts hat es die Regierung versäumt, auf die Bedeutung der Wahrung jeder einzelnen indigenen Person und ihrer Kultur einzugehen. Die Indigenen sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft, die wir jetzt als multiethnisch und multikulturell verstehen“, so der Präsident anlässlich einer Zeremonie zum 520. Jahrestag der Entdeckung Amerikas.

Laut der Organisation der indigenen Völker des kolumbianischen Amazonasgebietes (OPIAC) leben heute 102 indigene Völker mit insgesamt 1,3 Millionen Menschen in dem südamerikanischen Land. Die Regierung anerkennt nur 87 indigene Gruppen. „Es ist unerlässlich, den Weg der Heilung der Wunden an eurem Leben zu beschreiben. Ich schwöre Euch, dass solche Missbräuche nie wieder geschehen werden“, betonte das Staatsoberhaupt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen

    Jetzt, wo ihn seine Krebserkrankung dahinrafft und ihn bald die Würmer fressen, da bitte er um Verzeihung für seine unzähligen Verbrechen.

    In spätestens 6 Monaten schmort er in der Hölle und Kolumbien, die letzte Diktatur (Scheindemokratie) in Südamerika, wird bald vom Joch des Kapitals frei sein!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!