Unwetter in Kolumbien: Staus und Chaos auf den Flughäfen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 14. Oktober 2012
Uhrzeit: 11:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tausende Passagiere verpassten ihre Flüge

Nach den schweren Regenfällen der letzten Tage herrscht auf den kolumbianischen Flughäfen das Chaos. Tausende Passagiere verpassten ihre Flüge nach Medellín, Cali, Neiva, Ibagué und in andere Städte des Landes, vor den Schaltern der Fluggesellschaft Avianca bildeten sich lange Schlangen. Viele Reisende beschweren sich, dass die Flughäfen nicht genügend Personal einsetzen, um dem Chaos Herr zu werden.

Im südamerikanischen Land hat sich die Zahl der Opfer einer Schlammlawine auf zehn erhöht. Nach heftigen Regenfällen war am Samstag (6.) in Villa del Prado und Remolinos, (Departamento Huila) etwa 375 Kilometer südöstlich von Bogotá, ein Bach über die Ufer getreten und hatte weite Gebiete unter Wasser gesetzt. In der Nacht auf Sonntag geriet ein ganzer Hang ins rutschen, begrub 13 Häuser unter Tonnen von Schlamm und zerstörte eine Brücke.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!