Kolumbien: Der bewaffnete Konflikt zwischen FARC und Regierung in Zahlen

cabe_1

Datum: 17. Oktober 2012
Uhrzeit: 09:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Drei gescheiterte Friedensprozesse

Die kolumbianische Regierung und Vertreter der Terror-Organisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) wollen am Mittwoch (17.) im norwegischen Oslo zusammentreffen. Vor Beginn ihrer Friedensverhandlungen haben sich Regierung und die Guerilla-Organisation vorsichtig optimistisch geäußert.

Die FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo – Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee), sind eine linksgerichtete, sich selbst als marxistisch bezeichnende kolumbianische Guerillabewegung, die seit dem Jahr 1964 einen bewaffneten Kampf gegen den kolumbianischen Staat, seine Repräsentanten, die kolumbianische Armee sowie gegen rechtsgerichtete paramilitärische Gruppen und Drogenkartelle führt, aber auch Unbeteiligte und Zivilisten zum Ziel einiger ihrer gewalttätigen Aktionen macht.

Die FARC-EP ist gegenwärtig die größte und aktivste Guerillaorganisation Lateinamerikas, hat sich von ihren eigentlichen Zielen inzwischen weit entfernt und finanziert sich hauptsächlich durch Entführung, Erpressung der lokalen Drogenkartelle, illegalem Goldabbau, sowie die Herstellung und Schmuggel illegaler Drogen.

  • Rund 600.000 Menschen wurden seit Beginn des Konfliktes von bewaffneten Gruppen und den Sicherheitskräften getötet. (Schätzung der Regierung im September 2012)
  • Mehr als 2.000 Menschen wurden durch den Einsatz von Landminen getötet und 7.900 seit 1990 verwundet. (Statistiken der Regierung).
  • Mehr als 15.000 Menschen verschwanden in den letzten 30 Jahren spurlos. (UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.)
  • Mehr als 3,7 Millionen intern Vertriebene (UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge).
  • 1.754.275 Hektar Land wurden von den Vertriebenen in über 23.000 Eingaben an das Ministerium für Landwirtschaft zurückgefordert. Über 40% dieser Ansprüche verweisen auf die Verantwortlichkeit des Paramilitärs bei der erzwungene Aufgabe oder Enteignung und 38% auf der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens, FARC.
  • 431.900 Mitglieder besitzen die kolumbianischen Streitkräfte, darunter 221.496 Armee-Angehörige, 34.964 Angehörige der Marine (Navy), Luftwaffe 14.195 und 160.950 Angehörige der Polizei.
  • Die FARC verfügt über 9.200 Guerilla-Kämpfer.(MoD Schätzung).
  • Zwischen 2.000 und 3.000 Guerillas wurden bisher gefangen genommen (Schätzung der NGO „Kolumbianer für den Frieden“).
  • Insgesamt 2.927 Kinder unter 18 Jahren sind von der FARC von November 1999 bis Juli 2012 rekrutiert worden. (Staatsinstitut für Familienforschung Welfare)
  • 26 Milliarden Pesos (14.45 Milliartden Dollar) beträgt das Budget für Verteidigung und Sicherheit im Jahr 2013. (über 23 Milliarden Pesos 2012-3,5% des BIP) (Finanzministerium)
  • Bei Erreichen eines Friedensabkommens mit der FARC könnte das BIP zwischen einem und zwei Prozentpunkte steigen. (Schätzung Finanzministerium).
  • Drei gescheiterte Friedensprozesse wurden von der Regierung und der FARC seit den 1980er Jahren durchgeführt.
  • Anzeige
    wandere aus, solange es noch geht

    P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

    © 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: farc

    Dies könnte Sie auch interessieren

    Kommentarbereich

    Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
    1. 1
      Silvia W

      Tanja Nijmajer ist scheinbar doch nicht mit nach Oslo gereist.

    Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!