Tropensturm Sandy: Gefahr für Kuba, Jamaica, Haiti und die Dominikanische Republik – Update

sandy

Datum: 21. Oktober 2012
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kräftige Niederschläge erwartet

Über den warmen Gewässern der Karibik hat sich ein tropisches Tiefdruckgebiet gebildet, welches den Inseln der Karibik kräftige Niederschläge beschert. Laut den Experten des Nationalen-Hurrikan-Zentrums in Miami wird sich die tropische Depression Nr. 18 in den nächsten Stunden zu Tropensturm Sandy entwickeln. Nach aktuellen Computer-Modellen würde die Zugbahn des Orkans direkt über des Osten von Kuba führen. Für Hispaniola, Jamaika und Ost-Kuba wird vor kräftigen Niederschlägen gewarnt.

Aktuell liegt das Tiefdruckgebiet etwa 515 km (320 Meilen) südlich von Kingston, Jamaika und entwickelt Windgeschwindigkeiten von 48 km/h (30 mph). Es wird erwartet, dass der Sturm sich nach Westen bewegt und Jamaika Dienstagnacht oder am frühen Mittwochmorgen überquert.

Die Atlantische Hurrikansaison 2012 hat offiziell am 1. Juni begonnen und endet am 30. November. Während dieser Periode bilden sich üblicherweise die meisten Hurrikane, da nur zu dieser Zeit geeignete Bedingungen existieren, wie etwa ein warmer Ozean, feuchte Luft und wenig Windscherung, um die Bildung von tropischen Wirbelstürmen zu ermöglichen.

Die Saison 2012 startete jedoch vorzeitig mit den Bildung des Tropischen Sturms Alberto am 19. Mai. Auch der zweite benannte Sturm der Saison, Beryl, entstand vor dem offiziellen Saisonbeginn am 26. Mai. Es war das erste Mal seit der atlantischen Hurrikansaison 1908, dass dies geschah.

Update 22. Oktober

23:25 Uhr MESZ Tropensturm Sandy erreicht aktuell Windgeschwindigkeiten von knapp 65 Stundenkilometern und liegt stationär ca. 395 Meilen südwestlich von Kingston, Jamaika. Das System wird voraussichtlich am Mittwoch den Nordosten von Jamaika überqueren und sich mit Orkanstärke Richtung Kuba bewegen. Für die nächsten Tage wird auf Jamaika, Kuba und Hispaniola mit kräftigen Niederschlägen und Sturmböen gerechnet.

Update 23. Oktober

11:40 Uhr MESZ: Sandy hat sich weiter verstärkt und erreicht Windgeschwindigkeiten von knapp 72 km/h. Der Sturm zieht mit 5 Stundenkilometern Richtung Jamaika. Für die Dominikanische Republik wurde in acht Provinzen grüner Alarm ausgelöst: Barahona, Bahoruco, San Juan de la Maguana, Azua, Pedernales, Independencia, Elías Piña, Dajabón und Santiago Rodríguez.

20:10 Uhr MESZ: Tropensturm Sandy hat sich weiter verstärkt und erreicht Windgeschwindigkeiten von über 80 km/h. Der Orkan liegt aktuell etwa 480 km süd-südwestlich von Kingston, Jamaika. Die Regierung von Kuba hat ein Hurrikan Warnung für die Provinzen Camaguey, Las Tunas, Granma, Santiago De Cuba, Holguin und Guantánamo ausgerufen. Es ist davon auszugehen, dass sich Sandy in den kommenden 36 Stunden rasch verstärkt und bei Ankunft auf Jamaika – zwischen Mittwoch und Donnerstag – ein Hurrikan der Kategorie 1 sein wird. Inzwischen wurde Gelber Alarm in den dominikanischen Provinzen Azua, Barahona, Pedernales, Bahoruco, San Juan de la Maguana, Elías Piña, Independencia, Dajabón, Monte Cristi, Santiago Rodríguez, San José de Ocoa, San Cristóbal, Valverde und Peravia ausgerufen, für den Rest des Landes besteht “Grüner Alarm”.

agência latina press wird ab Mittwoch (24.) mit einem Live-Ticker über die Ereignisse rund um Tropensturm Sandy berichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wunderground

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!