Weiterhin Lebensmittelknappheit in Venezuela

Datum: 22. Oktober 2012
Uhrzeit: 11:46 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sozialismus des 21. Jahrhunderts

An der Lebensmittelknappheit in Venezuela hat sich auch nach der Präsidentschaftswahl vom 7. Oktober nicht viel geändert. Nach Berichten lokaler und staatlich nicht kontrollierter Medien fehlen in mehreren Supermärkten auf der Isla de Margarita erneut drei der wichtigsten Lebensmittel für den täglichen Bedarf.

Laut Henry Tineo, stellvertretender Geschäftsführer im „Supermercado Unicasa“, fehlt seit mehreren Tagen Maisöl. Sollte einmal eine Lieferung eintreffen, würde sie die Nachfrage bei weitem nicht decken. Ebenfalls fehlen regelmäßig Huhn, Zucker, Mayonnaise und Margarine in den Regalen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Alles wie gehabt,wohl dem der Vorrat hat.

  2. 2
    Heinz

    Komisch, darüber berichten die linken Amateurblogger ja gar nicht. Ach so, steht ja nicht in den Regierungsmedien.

  3. 3
    gerda mueller

    wer ein wenig begütert ist und haushalten kann (d.h. nicht von der hand in den mund lebt) organisiert sich sein leben in venezuela so, dass von den regelmässig benötigten produkten, nie was ausgeht und immer genügend vorrat zu hause ist. (mayonaise, oel, huhn, mehl, kaffe e.t.c.). wer aber täglich einkaufen will oder muss, macht einen spiessrutenlauf mit und ist ständig am suchen. man braucht nichts zu hamstern, aber für 2-4 wochen vorrat ist entspannend in venezuela.

  4. 4
    opal

    wir haben einen kleinen Kühlraum…unser EDEKA..gr….
    ist immer alles vorrätig..

  5. 5
    Annaconda

    Leider lebt die Mehrzahl der Venezolaner von der Hand in den Mund.Dank der Errungenschaften des Sozialismus,reicht ihr Mindestlohn noch nicht mal um die Grundnahrungsmittel zu kaufen,also geschweige denn Vorräte anzulegen oder zu sparen.Wie immer ist das „einfache“ Volk nur Stimmvieh für die roten Oligarchen und die am meisten betroffene Klasse der „sozialitischen“ Misswirtschaft.

  6. 6
    Inselaffe

    …und was ist mit Kaffee? Auch nur ab und zu vorhanden…

  7. 7
    Der Bettler

    Ja so ist es halt,die selbe Regierung,der selbe Mist.Ist Chavez wieder beim
    runderneuern,habe schon länger nichts mehr gehört von ihm?

    • 7.1
      Annaconda

      Nö, Chavez ist schon wieder aus Kuba zurück und hat sich vor ein paar Tagen mit seiner Bande in Miraflores versammelt.Monolog wie immer,ich schätze bald werden sie wiedermal versuchen die Verfassung ändern, um sich die ewige Macht zu sichern.Viele Regalen werden auffallend leerer und wie bitte schön wollen sie dem Druck einer Abwertung standhalten?Ab Januar wird,s dann sehr gemütlich!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!