Argentinien beginnt mit Rückführung von 326 Besatzungsmitgliedern vom Marine-Schulschiff „Libertad“

fre

Datum: 23. Oktober 2012
Uhrzeit: 19:23 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► US-Hedgefonds hat Dreimaster beschlagnahmt

Die argentinische Regierung wird am Mittwoch (24.) mit der Rückführung von 326 Besatzungsmitgliedern vom Marine-Schulschiff „Libertad“ beginnen. Nach Angaben aus Buenos Aires handelt es sich um 281 argentinische Seeleute, sowie 35 Ausländer aus Chile, Uruguay, Paraguay, Bolivien, Venezuela, Brasilien, Peru, Surinam und Südafrika. Der Kapitän und 44 argentinische Seeleute bleiben an Bord des in Ghana an die Kette gelegten Dreimasters.

Seit knapp drei Wochen liegt das Segelschulschiff der argentinischen Kriegsmarine im ghanaischen Hafen von Tema. Ein US-Hedgefonds hatte den als Vollschiff getakelten imposanten argentinischen Dreimaster vor mehreren Wochen beschlagnahmt, weil das südamerikanische Land dem Investor Geld schuldet.

Der argentinische Außenminister Hector Timerman bestätigte am Sonntag (21.), dass sich Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner zur Evakuierung der Besatzung der Fregatte entschieden habe. Gleichzeitig ordnete das Staatsoberhaupt die sofortigen Reise von Timernan nach New York an, wo er am Montag eine Beschwerde an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen übergeben hat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Die Falklandinseln widerrechtlich annektieren wollen, aber die eigenen Schulden nicht bezahlen wollen! Das passt wie die Faust auf’s Auge. Und die hat Sra. Kirchner nun auch verdient gekriegt.

    Da zeigt das böse, böse Imperium mal wieder einer dümmlichen roten Tussi, was passiert, wenn man glaubt, Schulden, wenn überhaupt, dann nur gegenüber sozialistischen Brüdern begleichen zu müssen. Bravo!

  2. 2
    hombre

    Das Hugo noch nicht seine „Seestreitkräfte“ in Gang gesetzt hat sei verwunderlich…nicht mal ein Kommentar zu dieser imperialistischen Piraterie…?

  3. 3
    Heinz

    Wie tönt es immer so schön von den linken Vollpfosten: Wir sind souverän. Stimmt, die USA auch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!