Kanada verweigert Politiker aus Venezuela Einreisevisa

kana

Datum: 24. Oktober 2012
Uhrzeit: 08:26 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Neckermann UrlaubsWelt
► Angebliche Guerilla-Vergangenheit

Die kanadische Regierung hat das Einreisevisa für den venezolanischen Abgeordneten Fernando Soto Rojas (PSUV) verweigert. Damit reagierte Quebec auf die angebliche Guerilla-Vergangenheit des 79-jährigen Politikers in den 1960er Jahren.

Rojas wollte mit fünf anderen venezolanischen Abgeordneten aus verschiedenen politischen Parteien an der 127. Vollversammlung der Interparlamentarischen Union (IPU) teilnehmen. Nach Angaben des kanadischen Parlaments erhielten die Begleiter von Rojas ein Einreisevisa, er selbst dürfe das Land jedoch nicht betreten. Caracas lehnte die Entscheidung der Regierung von Kanada “kraftvoll und kategorisch” ab.

“Es ist seltsam ist, dass im XXI. Jahrhundert die kanadische Regierung immer noch nicht die Veränderungen in der lateinamerikanischen und karibischen Region versteht. Neue Führer kämpfen für die sozialistische Sache. Für uns ist es unmöglich, die Entscheidung Kanadas zu akzeptieren”, entrüstete sich Jesús Cepeda, Abgeordneter der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wikipedia

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Manuel

    Das dürfte Kanada ja sehr beeindrucken, was Caracas davon hält.

  2. 2
    Der Bettler

    Mich freut es ja,damit das Hirn mal sieht,daß andere Staaten auch machen können was sie wollen,und nicht nur der Neurotiker.Es gibt auch für H.C.
    und den Seinen Grenzen.

  3. 3
    Martin Bauer

    “Für uns ist es unmöglich, die Entscheidung Kanadas zu akzeptieren”
    Dann bleibt ihm nur noch der Freitod als Alternative…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!