Venezuela: Haushaltsplan als „Phantasterei“ bezeichnet

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 25. Oktober 2012
Uhrzeit: 07:27 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Annahmen stammen aus einer parallelen Welt

Venezuela erwartet für das Jahr 2013 ein Wirtschaftswachstum von bis zu 6% und eine Inflationsrate zwischen 14 und 16%. Dies gab am Dienstag (23.) Finanzminister Jorge Giordani bei der Präsentation des neuen Staatshaushaltes bekannt. Mehrere Ökonomen bezeichneten die Prognosen der Regierung als Phantastereien und Lügenmärchen.

Das Budget, welches vom Gesetzgeber genehmigt werden muss, beträgt 92.187 Milliarden US-Dollar. Dies ist eine Steigerung von 33,1% im Vergleich zu 2012. „Die Regierung präsentiert ein Budget, welches den Namen Alice im Wunderland verdient. Ich bin mir sicher, dass Caracas dieses Märchen selbst nicht glaubt“, schmunzelte Ángel García, Direktor der Firma Econométrica.

„Diese Annahmen stammen aus einer parallelen Welt, die nicht im Einklang mit der Realität steht. Das Haushaltsdefizit beträgt 15% und ist eines der höchsten in der Welt. Zur Verringerung dieser Lücke ist eine Abwertung der Bolivars erforderlich“, betonte Garcia, der als Professor einen Lehrstuhl an der Zentralen Universität von Venezuela Venezuela (UCV) besitzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP/latina-press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Wenn man diesen Artikel über den Haushaltsplan Venezuelas liest, dann kann man nur sagen: Venezuela es una república bananera sin bananas.

  2. 2
    Der Bettler

    Da haben Sie wohl recht.Bananen müssen sie wahrscheinlich auch schon importieren,weil sie so schweineteuer sind.

  3. 3
    Steffen

    „Das Haushaltsdefizit beträgt 15% und ist eines der höchsten in der Welt.“

    Ja, so hoch wie das deutsche Haushaltsdefizit.

    Venezuela hat nach den Oktoberdaten des IWF eine Wirtschaftsleistung (01.01.2012) von 402 Milliarden Dollar (PPP) und laut CIA World Factbook eine Staatsverschuldung von $89,6 milliarden (30 September 2011 est.).

    Das bedeutet, dass die venezolanischen Staatsschulden bei lächerlichen 22,3% liegen!

  4. 4
    herbert merkelbach

    Das deutsches Haushaltsdefizit sank auf 1,5 Prozent im Jahre 2011. Das ist immerhin ein sehr weiter Weg zu 15% des venezulanischen. Die deutschen Staatsverschuldungen liegen bei ca. 80% und sollen bis 2015 auf ca. 70% reduziert werden. Die venezulanische lag 2011 bei ca. 36%, 2010 lag sie bei ca. 25%. Mit anderen Worten VZ verschuldet sich mehr und mehr.
    Alle Angaben sind Schätzungen.

  5. 5
    Der Bettler

    Wer hier lebt,interessiert sich nicht für die Finanzen von Deutschland.Es
    wird nur verglichen,daß die Preise in Venezuela für ALLES weitaus höher sind als in Deutschland,besonders für alimentacion.

    • 5.1
      jose

      „Wer hier lebt,interessiert sich nicht für die Finanzen von Deutschland“……solange die Rente pünktlich überwiesen wird und die Sonne noch gratis vom Himmel scheint!

  6. 6
    Martin Bauer

    Der Euro steht am Parallelo (Graumarkt für Wechsel von Devisen) inzwischen über 22 BsF!, der Dollar über 18 BsF. Diese Kurse sind für den Bolivar Fuerte noch sehr schmeichehaft. Legt man sie, anstelle der lächerlichen offiziellen Kurse, für die Bewertung der venezolanischen Wirtschaft, der Einkommenssituation der Bevölkerung, der Staatsfinanzen etc. zugrunde, kommt man zu dem Ergebnis, dass das die Wirtschaft des ganzen Landes, Löhne, Gehälter, Steuern, Schulden usw. einen Dreck wert sind. Und Dreck ist auch praktisch alles, was man für den Bolivar Fuerte kaufen kann. Und was soll denn eine Steigerung von 10, 15, 20% pro Jahr, wenn die Inflation effektiv über 30% liegt? Das ist massiver RÜCKGANG.

    Heute musste ich mit einem Stapel von Dokumenten in der Hand persönlich zur Bank fahren, um zwei Zollgebühren à 2,00 BsF per Überweisung zu bezahlen. Das muss man sich mal vorstellen! Der Weg, die Wartezeit in der Bank, die Verwaltungsarbeit der Bank und des Zolls…. alles wegen eines Betrages, für den man sich nicht mal ein Mineralwasser kaufen kann! Und dann haben die Knallköppe der Regierung die Unverschämtheit, überall hinzuschreiben: „Socialismo es Eficiencia!“

  7. 7
    hugo

    wenn sie schon andere kommentatoren beleidigen, wäre es angebracht ihrerseits intelligente lösungsvorschläge zu offerieren. daran fehlt es aber. ich stimme herrn bauer ausdrücklich zu wenn er von …“Das ist massiver RÜCKGANG“…spricht. allerdings ist dies kein rein venezolanisches, sozialistisches oder kommunistisches problem, sondern ein ureigenes kapitalistisches. das geld ist eben nichts mehr wert. die geldpressen laufen eben zu schnell. solange die verlierer des kapitalistischen systems nicht in dieses system eingebunden sind (wie jetzt beim euro) können die verwerfungen eine zeit lang ausgeblendet werden (stichwort abwertung) andererseits zeigt sich die brutalität des kapitalismus in seiner ganzen scheusslichkeit, in dem er ganze volkswirtschaften in den abgrund reisst. damit rede ich den zuständen in venezuela nicht das wort, da dort vieles im argen liegt und dringend einer verbesserung bedarf. ich wünsche den europäischen residenten in venezuela dass ihre rente pünktlich weiterhin gezahlt wird, damit sie weiterhin ihr kühles polar geniessen können und im winter sich keine sorgen um brennstoffe zum betrieb ihrer heizungsanlage machen brauchen. der kapitalismus ist genau so ein irrweg wie der sozialismus oder der kommunismus. die lösung ist eine gesellschaftsform in der jeder, der sich berechtigt in dieser aufhält ein auskömmliches einkommen generiert.dies hat eine gesellschaft zu leisten. die thesen zur urschuld und kontraktschuld wären ein weg aus diesem dilemma.

  8. 8
    hugito

    Hugo, wo hammse dat den abgeschrieben…? Hoffe nicht in Ihrer Dissertation, ich höre schon die Plagiatsjäger geifern….so ein Blödsinn hab ich schon lange nicht mehr gelesen! Und wenn hier jemand Rente bezieht, dann weil er früher mal gearbeitet hat – und wo er seinen Ruhestand genießt, kann ja wohl jedem egal sein,oder hör ich da den Neid raus?

    • 8.1
      hugo

      mangels ernsthaften argumenten ihrerseits kann man sich mit ihnen nicht auseinandersetzen. andere argumente als blödsinn zu bezeichnen ist ein zeichen von unwissenheit (besser unsicherheit). vor allem dann, wenn die realitäten nicht wegzudiskutieren sind.

  9. 9
    herbert merkelbach

    Ich bin mir einhundert Prozent sicher, dass die Rentenzahlungen an die europäischen Senioren in Venezuela pünktlich ankommen werden. Bei Venezolanern wäre ich mir nicht so sicher, ob diese pünktliche Rentenzahlungen ihres Staates erhalten werden, im Falle sie lebten in zum Beispiel Spanien.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!