Lateinamerika: Besserer Schutz für EU-Bürger im Ausland

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 26. Oktober 2012
Uhrzeit: 10:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Regeln zur Verstärkung des konsularischen Schutzes

Die diplomatischen und konsularischen Dienste aller EU-Mitgliedstaaten müssen EU-Bürgern im Ausland den gleichen Schutz wie den eigenen Staatsangehörigen gewähren. Dies forderten die Abgeordneten des Europäischen Parlaments am Donnerstag (25.). Gleichzeitig verlangten sie, dass EU-Delegationen vor Ort bei der Verstärkung des Schutzes von EU-Bürgern eine Schlüsselrolle übernehmen sollen.

Die Entschließung des Parlaments zu den vorgeschlagenen neuen Regeln zur Verstärkung des konsularischen Schutzes im Ausland, ein im Rahmen der Unionsbürgerschaft garantiertes Grundrecht, wurde mit 596 Stimmen angenommen, bei 66 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen.

“Dieser Vorschlag ist ein exzellentes Beispiel, um zu zeigen, dass mehr Europa nicht unbedingt mehr Bürokratie oder ‘mehr Brüssel’ bedeutet. Mehr Europa heißt mehr Unterstützung für EU-Bürger in Not, mehr Schutz für Bürger, deren EU-Heimatland in Drittländern in nicht vertreten ist und die in eine Krisensituation oder andere Schwierigkeiten geraten”, sagte Edit Bauer (EVP, SK), die Verfasserin der Entschließung, nach der Abstimmung.

Laut den Abgeordneten sollte sich jeder EU-Bürger, der sich im Ausland in Schwierigkeiten befindet, zum Beispiel nach einem Unfall oder Überfall oder während einer Krisensituation, an die Botschaft oder das Konsulat jedes beliebigen EU-Mitgliedstaats oder an eine EU-Delegation wenden können, falls das eigene Land vor Ort nicht vertreten ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: DietmarLang/IAP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!