Smaragd-Fieber in Kolumbien

Datum: 27. Oktober 2012
Uhrzeit: 12:12 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wertvolle Edelsteine im Straßenstaub entdeckt

Nachdem Arbeiter beim Bau einer Straße durch das Hochland von Boyacá mehrere Smaragde gefunden haben, haben sich Hunderte Schatzsucher in der entlegenen Provinz im Nordosten Kolumbiens eingefunden. Das im äußersten Nordosten an Venezuela grenzende Gebiet ist einer der weltweiten Haupterzeuger für die edlen und kostbaren Steine.

Die Arbeiter auf der Straße Pauna-Puerto Boyacá (östliche Kordillere) wunderten sich nicht schlecht. Bei der Ausbesserung des Straßenbelags glitzerten in einigen der zahlreichen Schlaglöcher hellgrüne Gesteinssplitter, die sich bei näherer Untersuchung als Smaragde entpuppten. Der Fundort, von den Einwohner als „Teufelsnase“ bezeichnet, war bisher nicht als Ablagerungsort der Edelsteine bekannt.

In Kolumbien werden jährlich Smaragde mit einem offiziellen Handelsvolumen zwischen 150 und 400 Millionen US-Dollar exportiert, wobei Schätzungen zufolge der gleiche Betrag für den Schwarzhandel hinzugerechnet werden muss.

Smaragde finden sich in Pegmatit-Adern, insbesondere in Graniten, aber auch in metamorphen Gesteinen wie Gneis und als Mineralseife in Flusssedimenten. Die Kristalle sind selten größer als einige Zentimeter und meist durch Risse, Einschlüsse (häufig Biotit und andere Glimmer oder Flüssigkeiten) und Beimengungen anderer Minerale in ihrer Qualität beeinträchtigt. Wichtige Vorkommen finden sich in Kolumbien, Brasilien und dem Uralgebirge. Besonders die Smaragde aus Brasilien können durch ihr kräftiges Grün zum Teil höhere Preise als ein gleich großer Diamant erzielen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!