Kuba nach „Hurrikan Sandy“: Santiago de Cuba gleicht einem Schlachtfeld

cuba

Datum: 29. Oktober 2012
Uhrzeit: 17:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aufräumarbeiten werden noch Wochen andauern

Auch fünf Tage nach Durchzug von Hurrikan Sandy sind in der kubanischen Stadt Stadt Santiago de Cuba die meisten Haushalte noch immer ohne Licht und Wasser. Arbeiter der staatlichen Energiegesellschaft sind im Dauereinsatz, die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.

„Von 130.000 Haushalten sind 36.544 vollständig kollabiert. Wir haben so etwas noch nie gesehen. Der Hurrikan war sehr intensiv – unsere Stadt ist komplett verwüstet. Die meisten Haushalte sind obdachlos, unsere Parks haben keine Bäume mehr“, gab der Arzt Berdión Enrique (45) in einem Interview bekannt.

Nach Angaben der Behörden ist die Stromversorgung durch Generatoren nur in Orten wie Krankenhäuser, Bäckereien und Lebensmittelgeschäfte sichergestellt. In den Küstengebieten sind viele Strandhotels geschlossen, die Aufräumarbeiten werden noch Wochen andauern. Meldungen linker Amateurblogger, die über keine nennenswerten Schäden an der Infrastruktur berichten, entsprechen einmal mehr nicht der Realität.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AIN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Werner

    @Meldungen linker Amateurblogger, die über keine nennenswerten Schäden an der Infrastruktur berichten, entsprechen einmal mehr nicht der Realität.

    Tja, wie so oft. Realität verdreht. Bei denen werden aus 3.000 Vertriebenen in Kolumbien auch mal schnell 30.000. Bewusste Wahrheitenverdrehung. Das ist der bekannte Sitl dieser Amateure.

    • 1.1
      jose

      Würden Sie freundlicherweise Ross und Reiter nennen?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!