Nach „Hurrikan Sandy“: Venezuela und Bolivien entsenden Hilfsgüter nach Kuba und Haiti

cu

Datum: 01. November 2012
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Solidarität mit den Betroffenen

Hurrikan Sandy hat bei seinem Durchzug durch die Karibik schwere Schäden hinterlassen und auf Kuba und Haiti Zehntausende Häuser zerstört und mehr als 60 Menschen das Leben gekostet. Venezuela und Bolivien haben angekündigt, in die beiden betroffenen Länder rund 670 Tonnen humanitäre Hilfsgüter zu entsenden.

Laut der venezolanischen Regierung werden insgesamt 553 Tonnen Hilfsgüter nach Kuba und Haiti geschickt, die erste Lieferung von 93 Tonnen erhielt Haiti. Mit einer Luftbrücke wird Caracas in den nächsten Tagen die beiden durch den Wirbelsturm gebeutelten Nationen versorgen, das Innenministerium versicherte seine Solidarität mit den Betroffenen.

Die bolivianische Regierung hat am Mittwoch (31) per Präsidialdekret „Decreto Supremo Cuba“ bestimmt, dass Kuba bis zu 120 Tonnen Lebensmittel und Trinkwasser erhält. Die ersten 60 Tonnen werden am Samstag auf den Weg gebracht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!