Alfredo Stroessner: Der „Tyrannosaurus“ von Paraguay wurde vor 100 Jahren geboren

Datum: 02. November 2012
Uhrzeit: 18:45 Uhr
Ressorts: Panorama, Paraguay
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Am 16. August 2006 in Brasilien gestorben

Der paraguayische Ex-Diktator Alfredo Stroessner Matiauda ist vor 100 Jahren in Encarnación, Hauptstadt des Departamentos Itapúa in Paraguay an der Grenze zu Argentinien, geboren worden. Der von Schriftsteller Augusto Roa Bastos als „Tyrannosaurus von Paraguay“ bezeichnete Sohn eines ausgewanderten bayerischen Brauerei-Buchhalters regierte das südamerikanische Land von Mai 1954 bis Februar 1989 mit eiserner Faust. Während der fast 35-jährigen Diktatur von Stroessner „verschwanden“ mehr als 400 Regimegegner, 20.000 wurden willkürlich festgenommen, 18.000 gefoltert und mindestens 59 hingerichtet.

In seiner Funktion als Oberbefehlshaber der Armee entmachtete er am 6. Mai 1954 Präsident Federico Chaves durch einen Putsch. Tomás Romero Pereira wurde als Übergangspräsident eingesetzt und am 11. Juli 1954 von Stroessner, der als einziger Kandidat vom Kongress Paraguays per Akklamation zum Staatspräsidenten gewählt wurde, abgelöst.

Unter der Regentschaft des Diktators erlange Paraguay traurige Berühmtheit und wurde zum Zufluchtsort für Altnazis, Antikommunisten und vertriebene Diktatoren. Nach dem Zweiten Weltkrieg bot seine Regierung vielen Nationalsozialisten Unterschlupf, darunter dem berüchtigten Arzt Josef Mengele, der allerdings nach Bekanntwerden seiner Identität und einem deutschen Auslieferungsersuchen in Paraguay per Haftbefehl gesucht wurde.

General Andrés Rodríguez, Oberbefehlshaber der Armee (und Schwiegervater von Stroessners Sohn Hugo Alfredo) entmachtete Stroessner durch einen Staatsstreich am 3. Februar 1989. Stroessner floh ins Asyl nach Brasilien, wo er die letzten 17 Jahre seines Lebens verbrachte. Nach einer Leistenbruch-Operation bekam er eine Lungenentzündung und starb am 16. August 2006, nur wenige Monate nach dem Tod seiner Frau Heriberta Matiauda, mit der er drei Kinder hatte.

Seine sterblichen Überreste wurden auf einem Friedhof in Brasilia beerdigt. Der Wunsch seiner Familie, den Leichnam anlässlich der Hundertjahrfeier seiner Geburt nach Paraguay zu repatriieren, rief zahlreiche Demonstranten auf den Plan und stieß auf Ablehnung von Menschenrechtsaktivisten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!